Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.08.1986

Europäer sehen japanisch-amerikanische Einigung skeptisch:Chip-Konflikt bedroht Europas Markt

BRÜSSEL (CWN) - Die jüngst erfolgte Einigung im Halbleiter-Dumpingstreit zwischen Japan und den USA mißfällt der EG-Kommission. Sie will sich dagegen zur Wehr setzen, daß die Regeln für ein Spiel, an dem auch die europäischen Hersteller teilnehmen, innerhalb bilateraler Verhandlungen festgelegt werden.

Zwar begrüßt die europäische Halbleiter-Industrie das amerikanische Vorgehen gegen vermutliche japanische Dumping-Preise. Doch befürchtet sie gleichzeitig, daß ein Ansteigen des Preisniveaus auf dem globalen Chip-Markt unheilvolle Auswirkungen auf die eigene Marktposition haben wird.

Die japanisch-amerikanische Vereinbarung bezieht sich auch auf die Märkte von Drittländern, um ein Dumping durch die Hintertür zu vereiteln. Gleichzeitig sieht sie eine Ausweitung des amerikanischen Anteils am japanischen Halbleiter-Markt (von bislang etwa zehn Prozent auf ungefähr das Doppelte innerhalb der nächsten fünf Jahre) vor.

Das bedeutet für die Europäer: Sie müssen nicht nur höhere Preise für die zirka zwei Drittel ihres Bedarfs deckenden Halbleiter-Importe zahlen. Japanische Absatzgarantien für US-Produzenten werden möglicherweise die europäischen Hersteller nahezu vollständig vom Japan-Markt ausschließen. Ihr Weltmarktanteil beträgt ohnehin nur etwa zehn Prozent, wobei die USA und Japan fast die gesamten verbleibenden 90 Prozent unter sich aufteilen.

Der EG-Kommission liegt eine Dumping-Klage der European Electronic Component Manufacturers Association (EECA) gegen japanische Hersteller vor. Sie bleibt unberührt von der Lösung des Langzeit-Disputs zwischen Japan und den USA. Detaillierte Informationen aus Washington und Beobachtungen der Exportpreis-Entwicklung sollen die Basis für eine Verfahrensentscheidung der EG-Kommission bilden. Das teilt sie in einem kürzlich veröffentlichten Statement mit.

Sie ist auf jeden Fall entschlossen die Belange der EG zu vertreten, auch unter Berufung auf die G.A.T.T.- (General Agreement on Tariffs and Trade) Vereinbarungen, in deren Artikel 23 der Schutz marktwirtschaftlicher Interessen festgeschrieben ist. Negative Folgen des japanisch-amerikanischen Abkommens für europäische Halbleiterproduzenten würden sich ebenfalls auf die Haltung der EG-Kommission in den kommenden internationalen Wirtschaftsverhandlungen auswirken.