Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


16.04.1993

Europaeisch werden, aber national bleiben

Mindestens drei Aspekte sind zu beachten, wenn es um Software und Europa geht. Erstens: Der grosse und schwierige Schnitt in den Binnenmarkt ist spaetestens dann angesagt, wenn der nationale Markt nicht mehr allzuviel hergibt - also jetzt! Zweitens: Europa ´93 dringt mit veraenderten Bestimmungen und Anforderungen bis in die kleinste nationale Marktnische vor. Also Softwareprodukte im Hinblick auf den Binnenmarkt modifizieren, und zwar sofort! Dittens: Viele europaeische Projekte in vielen europaeischen Laendern setzen voellig neu an. Die oeffentlichen Haende strecken sich jedem entgegen, der "europaeisch" codieren kann. Also Chancen jede Menge - jetzt!

Der Softwaremarkt sonnt sich nach wie vor in nicht nachlassender Nachfrage, angeheizt vom Wettbewerb um das jeweils noch innovativere wettbewerbsentscheidende Informations- und Kommunikations-Tool. Ob dies Datenbanken sind, ob es sich um Benutzeroberflaechen handelt, ob eine veraltete Organisationsstruktur zur Disposition steht, ob nationale Gepflogenheiten von internationalen abgeloest werden etc. - immer haben diese Veraenderungen Auswirkungen auch auf die Software. Und sollte dies nicht der Fall sein, so koennte es bald um das jeweilige Unternehmen, das eingefuehrte Produkt, die eingeschliffene Organsation, die erprobte Methode, die nachgefragte Dienstleistung etc. sehr schlecht bestellt sein.

Keine Frage: Es gibt viel zu tun, packen wirs an!

Neue Anforderungen lassen sich relativ leicht ausmachen. Da gibt es

- Pflichtenhefte, sie werden von den ausschreibenden Verwaltungen gerne verschickt;

- EG-Richtlinien, sie sind nachzulesen;

- internationale Normen, sie stehen jedermann zur Verfuegung.

Hier Bescheid zu wissen, sollte zum selbstverstaendlichen Standardrepertoire jedes Softwerkers gehoeren.

Komplexer und unuebersichtlicher wird es, wenn es um Beruecksichtigung der spezifisch "EG-europaeischen" Neuerungen geht, nationale Besonderheiten wie Sprache und Mentalitaet aber nicht vernachlaessigt werden duerfen (siehe nebenstehenden Bericht "Euphorie weicht einer kuehlen Realitaetsbetrachtung").

Der Softwaremarkt lebt vom stetigen Wandel. Ein grosses Rad, das sich zur Zeit in diesem perpetuum mobile dreht, heisst Europa. bi