Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Sicherer, schneller und billiger


09.06.2000 - 

Europäische Kommission legt ehrgeizigen Internet-Plan vor

MÜNCHEN (CW) - EU-Kommissar Erkki Liikanen macht Dampf: Bis zum Jahr 2002 soll die Staatengemeinschaft in Sachen Informationsgesellschaft zu den USA aufschließen. Langsamen Mitgliedern soll das jetzt veröffentlichte E-Europe-Programm auf die Sprünge helfen.

"Mit E-Europe 2002 soll vor allem erreicht werden, dass Europa voll in den Genuss der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Vorteile kommen kann, die das Internet und die digitalen Technologien bieten", stimmte der für Unternehmen und die Informationsgesellschaft zuständige Kommissar die EU-Staats- und Regierungschefs auf seine Initiative ein. Liikanen hat Angst, endgültig von den USA abgehängt zu werden. Er zitiert einen Bericht von Andersen Consulting, nach dem über 80 Prozent der Topmanager in Europa bis 2004 E-Commerce intensiv nutzen wollen, und kommentiert: "Ich glaube, das ist zu spät."

Die EU-Kommission will nun das ihre tun, damit die Mitgliedsstaaten in Sachen Internet-Nutzung Tempo machen können. Vor allen Dingen müsse die Nutzung des Internet billiger, schneller und sicherer werden. Der E-Europe-Plan setzt daher auf eine beschleunigte Gesetzgebung, den Ausbau der Infrastruktur und Dienstleistungen in ganz Europa und die offene Koordination zwischen den Mitgliedsstaaten.

Das Internet soll nach den Vorstellungen der Kommission Teil der Erziehung aller Kinder werden, mit den "extrem hohen" Zugangskosten müsse Schluss sein, und multifunktionale Chipkarten für die einfache und sichere Abwicklung von Dienstleistungen müssten her. Liikanen will außerdem, dass die EU-Staaten ihre Einsatzkräfte zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität bündeln. Bis spätestens 2002 soll dazu das "Rapid-Reaction-Programm" der EU zur Abwehr von Internet-Angriffen stehen.

Bis Ende dieses Jahres sollen auch Richtlinien zu Urheberrecht, Absatz von Finanzdienstleistungen sowie zur Mehrwertsteuer den EU-Ministerrat und das europäische Parlament passieren. Ein ehrgeiziges Ziel: Gerade erst haben die europäischen Industrieminister ein Votum zum Urheberrecht bis auf weiteres vertagt, weil sich zwei Lager unvereinbar gegenüberstehen.