Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.2005

Europäische Kommission rechnet mit SAP

Das Rechnungswesen wird an den Public Sector Accounting Standards ausgerichtet.

Die Europäische Kommission hat ihr Rechnungswesen an die Anforderungen der International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) angepasst. Dabei setzt die europäische Behörde Funktionen der SAP-Branchenlösung für den Public Sector ein. Damit lassen sich Finanzströme periodengerecht abgrenzen und der Einsatz von Mitteln effizienter überwachen.

Das Projekt erlaube der Kommission einen besseren Einblick in die eigenen Finanzdaten sowie eine effektivere Kontrolle der Budgets, heißt es in einer offiziellen Mitteilung der SAP. Ferner ließen sich Bilanzdaten einfacher vergleichen und das Buchführungssystem effizienter nutzen. Es sei gelungen, ein duales System zu implementieren, beschreibt Brian Gray, Leiter der Generaldirektion Haushalt bei der Europäischen Kommission, das Ergebnis. Die Hauptbuchhaltung lasse sich nun nach dem Prinzip der Periodenabgrenzung abwickeln. Budgets könnten jedoch auf der Grundlage von Einnahmen- und Ausgabenrechnungen gesteuert werden. "Das garantiert uns die Einhaltung der IPSAS-Standards." Letztere zielen darauf ab, das Finanz- Management öffentlicher Haushalte zu verbessern und Transparenz in der Mittelverwendung zu schaffen.

Das SAP-System ist über ein Java-Frontend an 36 Generaldirektionen der Europäischen Kommission angeschlossen. Die Behörde verwaltet einen Jahreshaushalt von rund 100 Milliarden Euro. (ba)