Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.08.1994

Europaeische Standorte werden geprueft IBM plant jetzt Fertigung von Massenspeichern in Asien

BOSTON (IDG) - Der Restrukturierung der Storage Systems Division und der geplanten Verlagerung einiger Produktionsaktivitaeten nach Asien fallen in den USA rund 1120 Jobs zum Opfer. In Europa fertigt die IBM im englischen Havant und in Mainz Laufwerke. Dort wird zur Zeit geprueft, wie viele Jobs einzusparen sind. Ausserdem steht zur Debatte, die Assemblierung in osteuropaeischen Billiglohnlaendern machen zu lassen.

Bisher fertigt die IBM, anders als ihre Konkurrenten, die meisten Laufwerke in den USA und Europa. Als erstes muessen am Standort San Jose Leute gehen. 320 Mitarbeiter bekommen ihre Papiere bereits in den naechsten Tagen, 800 weitere Jobs sollen bis zum Jahresende gestrichen werden. Die Know-how-intensiven Teile der Fertigung sollen in San Jose bleiben, aber Assemblierungs- und Testarbeiten werden nach Asien verlegt. Insgesamt, liess das Unternehmen mitteilen, wolle man in diesen beiden Bereichen bis zu 50 Prozent der Assemblierungs- und Testkosten einsparen. Durch die Entlassungen entstuenden keine zusaetzlichen ergebnisbelastenden Ausgaben, da sie Teil der bereits angekuendigten 35 000 Freisetzungen sind.

Wie viele Jobs den Massnahmen in Mainz und Havant zum Opfer fallen, ist noch unklar. Gegenueber dem "Wall Street Journal" weigerte sich Ed Zschau, General Manager der Storage Systems Unit, zu sagen, wie hoch die Zahl sein wird. Wenn das Mainzer Werk Montagearbeiten nach Osteuropa verlegt, koenne die bis Ende des Jahres geplante Zahl von 1600 Mitarbeitern unterschritten werden. Das berichtet die "Sueddeutsche Zeitung" unter Berufung auf einen Firmensprecher. Am Jahresanfang beschaeftigte das Werk noch 2200 Leute. Der Sprecher versicherte jedoch, dass der High-Tech-Standort Mainz nicht gefaehrdet sei.

Ausserdem teilte die IBM mit, dass man sich kuenftig vor allem auf die Produktion von Laufwerken in Raid-Technik konzentrieren werde. Diese Redundant Arrays of Inexpensive Disks lassen sich durch Kopplung vieler 3,5-Zoll-Laufwerken sowohl fuer PCs als auch fuer Mainframes einsetzen.