Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.03.2000 - 

Apec-Studie sieht gute Aussichten im Dienstleistungsbereich

Europäische Unternehmen stellen mehr Manager ein

BONN (CW) - Europäische Unternehmen haben zwischen 1998 und 1999 fast 880000 Führungspositionen durch externe Einstellungen sowie interne Beförderungen neu besetzt - die höchste Zahl des Jahrzehnts. Auch künftig wollen europäische Firmen ihre Management-Positionen aufstocken.

Nach der seit 1989 jährlich erscheinenden Studie der französischen Führungskräftevermittlung "Association pour l?Emploi des Cadres" (Apec) entspricht diese Zahl 11,7 Prozent des gesamten Führungskräftebestands. Befragt wurden von der französischen Vermittlungsorganisation 3600 Unternehmen in den acht europäischen Ländern Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Großbritannien, Belgien, Niederlande und Luxemburg. Die Studie "L''Europe des Cadres 2000", die auch auf Daten von Eurostat und der OECD basiert, erfasste damit 85 Prozent des europäischen Wirtschaftsraums.

Nach einem spektakulären Anstieg der Führungskräftezahl in der Informatik in den vorangegangenen Jahren fiel dieser Sektor wieder auf neun Prozent zurück. Vor allem in Frankreich ist hier die Nachfrage jedoch weiterhin hoch. Branchenübergreifend wurde über ein Drittel der neuen Arbeitsplätze für Führungskräfte in Großbritannien besetzt, 19 Prozent in Frankreich und 16 Prozent in Deutschland.

Europäische Unternehmen beurteilen laut Studie die Zukunftsperspektiven günstig: 21 Prozent wollen ihren Führungskräftebestand aufstocken, nur sechs Prozent ihn reduzieren. Hier liegt Deutschland etwas unter dem europäischen Durchschnitt: 18 Prozent Personalaufstockung stehen sechs Prozent Abbau gegenüber. Neu geschaffene und entstehende Arbeitsplätze gibt es vor allem im Dienstleistungsbereich.

Die Studie vergleicht auch aktuelle Methoden der Personalanwerbung mit denen aus dem Jahre 1995: Während damals 59 Prozent der Firmen Führungskräfte überwiegend per Zeitungsanzeigen gewannen, haben Personalberatungsunternehmen mittlerweile aufgeholt und erreichen immerhin den gleichen Stellenwert wie Anzeigen.

Die deutschsprachige Ausgabe der Studie "L''Europe des Cadres 2000" ist bei der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV), Bonn, unter der Telefonnummer 0228/7131313 kostenlos beziehbar.