Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.08.1992 - 

Ovum befragte große Anbieter

Europäischer CASE-Markt wächst deutlich langsamer

MÜNCHEN (CW) - Nach wie vor läßt sich - gerade in Europa - mit CASE-Produkten gutes Geld verdienen. Allerdings wächst der Markt nicht mehr ganz so rasant wie in den vergangenen Jahren. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die die Ovum Ltd., London, jetzt veröffentlicht hat.

Wie die Befragung von 20 großen CASE-Anbietern ergab, lag der mit CASE-Produkten erzielte Europa-Umsatz im vergangenen Jahr nur noch um 28 Prozent höher als im Jahr zuvor. Von 1989 auf 1990 hatte das Marktwachstum noch 39 Prozent betragen.

Von dem Slow-down betroffen sind, so Ovum, vor allem die Marktführer Knowledgeware oder vielmehr deren Vertriebspartner Ernst & Young - sowie Softlab. Beide Anbieter gehören zu den deutschen AD/Cycle-Partnern der IBM.

Demgegenüber verkauften sich drei andere-Produkte vergleichsweise gut: IEF aus den Labors- von Texas Instruments JMA-Division, Oracle Case von Oracle sowie Foundation von Andersen Consulting. Das letztgenannte Produkt ist auf dem deutschen Markt allerdings nur wenig verbreitet.

Die Ovum-Studie ist Teil des Informationsdienstes "Software Europe", der zehnmal jährlich herausgegeben wird und gegen einejahresgebühr von 1245 britischen Pfund (zirka 3500 Mark) direkt bei Ovum zu subskribieren ist.