Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.2003 - 

In Deutschland noch kein Aufschwung

Europäischer ITK-Markt nimmt Fahrt auf

HANNOVER (CW) - Der westeuropäische ITK-Markt soll 2003 die Talsohle verlassen und insgesamt um 2,5 Prozent wachsen - so die neueste Prognose des European Information Technology Observatory (Eito).

In der Summe würde damit die westeuropäische ITK-Branche im laufenden Jahr ein Umsatzvolumen von 607 Milliarden Euro erreichen. 2004 rechne man mit einem Wachstum von weiteren vier Prozent auf 632 Milliarden Euro, erklärte Bitkom-Vizepräsident Jörg Menno Harms bei der Vorlage der jüngsten Eito-Prognosen. Harms machte in diesem Zusammenhang allerdings deutlich, dass der deutsche ITK-Markt weiterhin keinen Anschluss an die EU-weit gültigen Zuwachsraten findet. Harms: "In Deutschland lagen wir 2002 im Minus, und für 2003 rechnen wir mit einer schwarzem Null - nicht mehr und nicht weniger."

Bezogen auf einzelne Marktsegmente, ergibt sich in Westeuropa erneut ein heterogenes Bild. So erwarten die Eito-Experten etwa für IT-Services trotz der zum Teil auch hier schwieriger gewordenen Marktbedingungen für 2003 einen Zuwachs um 2,8 Prozent und im kommenden Jahr um weitere 4,7 Prozent. Wachstumstreiber seien hier vor allem TK-Dienstleistungen. Auch im zuletzt stagnierenden Softwaregeschäft können sich die Anbieter dieses Jahr wieder über eine um 2,3 Prozent steigende Nachfrage freuen - ein Zuwachs, der sich 2004 sogar auf knapp vier Prozent erhöhen soll. Nach wie vor Tristesse dürfte indes im Hardwaremarkt herrschen, wo die Hersteller 2003 erneut mit einem Minus von knapp einem Prozent rechnen müssen. (gh)