Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.01.1979 - 

Nachrichtentechnik bleibt expansive Wachstumsbranche:

Europas Einfluß im Kommunikationsmarkt schrumpft

FRANKFURT (ee) - Die Halbleitertechnik werde neue Märkte erschließen - wie die Datenfernübertragung und das Fernkopieren - und damit bleibe die europäische Nachrichtentechnik auch in den 80er Jahren eine expansive Wachstumsbranche. Auf dem Weltmarkt durfte der Einfluß der europäischen Kommunikations-Technologie allerdings schrumpfen.

Zu diesen Feststellungen kommt die Dresdner Bank AG in ihrem jüngsten "Wirtschaftsbericht". Das Institut stützt sich dabei auf eine umfangreiche ("the next ten years") Analyse der Eurofinance. Obgleich die Nachrichtentechnik zwischen 1968 und 1976 per anno jeweils um zwölf Prozent expandierte, könne sich für die nächsten zehn Jahre ein reales Wachstum von sechs bis sieben Prozent für die europäische Nachrichtentechnik ergeben. Auch die herkömmlichen Kommunikationstechniken würden Impulse liefern; als Beispiel wird die relativ geringe Telefondichte in Westeuropa genannt - nur 28 Geräte pro hundert Einwohner gegenüber 70 Geräten in den USA.

Als besonders expansiv werden weiterhin die Exportmärkte der dritten Welt eingeschätzt, die immerhin 70 Prozent der gesamten Weltausfuhren an nachrichtentechnischen Investitionsgütern aufnehmen. Allerdings dürfte sich der Zuwachs des Exports der europäischen Hersteller in diese Gebiete voraussichtlich verlangsamen. Nach Steigerungsraten von durchschnittlich real 16 Prozent in den Jahren 1968 bis 1976 ist für die kommenden Jahre von einer Zunahme der Ausfuhren in Höhe von 9 Prozent jährlich auszugehen. Hieraus dürfte sich ein leichter Rückgang des Anteils der europäischen Nachrichtentechnik am Weltexport ergeben, für 1976 wurde er auf 64 Prozent beziffert., Diese Entwicklung beruht auf der Tendenz der Unternehmen, ihre Auslandsfertigungen auszubauen sowie auf dem zunehmenden Konkurrenzdruck amerikanischer und japanischer Hersteller, die sich bisher weitgehend auf die heimischen Märkte konzentriert haben. So trugen die USA und Japan zu den Exporten nachrichtentechnischer Geräte nach Lateinamerika, Afrika, dem Mittleren und Fernen Osten sowie nach Ozeanien 1975 lediglich 9 beziehungsweise 7 Prozent bei.