Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.07.2001 - 

IuK-Gruppe von Fraunhofer und GMD

Europas größte IT-Forschungsstätte

MÜNCHEN (CW) - Mit mehr als 2000 Mitarbeitern an 15 Instituten und einem Budget von über 170 Millionen Euro ist die Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) die größte Stätte für IT-Forschung in Europa. An ihre Spitze wurden die Professoren José Encarnaçao und Ulrich Trottenberg gewählt.

Nach den langen Querelen um die Verschmelzung der GMD (Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung) mit der Fraunhofer-Gesellschaft haben die beiden Forschungseinrichtungen einen wichtigen Schritt in Richtung künftige Zusammenarbeit getan. Mit der Wahl der Professoren Encarnaçao und Trottenberg zum Vorsitzenden beziehungsweise Stellvertreter der neuen IuK-Gruppe kann Europas größter Zusammenschluss von IT-Wissenschaftlern seine Arbeit aufnehmen.

Encarnaçao, seit 1987 Leiter des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt, ist einer der renommiertesten Informatikprofessoren des Landes. Er will in der neuen IuK-Gruppe "das Beste aus der Fraunhofer-Gesellschaft und GMD" vereinen. Zu ihr gehören bundesweit insgesamt 15 Forschungseinrichtungen, unter ihnen beispielsweise die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation, für Software- und Systemtechnik oder die GMD-Institute für Medienkommunikation beziehungsweise für Angewandte Informationstechnik. Auch sein Stellvertreter Trottenberg, der dem GMD-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI in Birlinghoven vorsteht, unterstreicht das ehrgeizige Ziel, dass die IuK-Gruppe der deutschen Informationstechnik zu einer international führenden Position verhelfen will.

Darum hatte man bereits im Vorfeld das Forschungsprogramm "Leben und Arbeiten in einer vernetzten Welt" ausgearbeitet, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung in den nächsten drei Jahren mit jeweils 35 Millionen Mark fördert. Im Mittelpunkt soll die anwendungsorientierte Erforschung wichtiger Zukunftsthemen stehen: Angefangen von Kern- und Zugangsnetzen der kommenden Internet-Generation über die Unterstützung der persönlichen Mobilität und von mobilen Diensten bis hin zur Verbesserung des Arbeitslebens und Lernens.