Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.2008

Eurosport bietet bei Bundesliga mit - Handelsblatt

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der europäische Sportkanal Eurosport steigt in die Vergabe der Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga ein. Die Tochter des französischen Fernsehkonzerns Television Francaise TF 1 SA plant nach einem Bericht der Zeitung "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) den Kauf der TV-Auslandsrechte.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der europäische Sportkanal Eurosport steigt in die Vergabe der Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga ein. Die Tochter des französischen Fernsehkonzerns Television Francaise TF 1 SA plant nach einem Bericht der Zeitung "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) den Kauf der TV-Auslandsrechte.

"Eurosport ist interessiert, die Auslandsrechte der Fußball-Bundesliga zu kaufen. Wir haben bereits Vorgespräche mit der DFL geführt", sagte Eurosport-Vizepräsident Jacques Raynaud.

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) vermarktet die Fernsehrechte der Profiliga von 2009 an erstmals selbst. Eurosport will mit dem Erwerb der Fernsehrechte seine Marktführerschaft in Europa ausbauen.

Im vergangenen Jahr steigerte Eurosport seinen Umsatz um annähernd 6% auf 339 Mio EUR. Das EBIT stieg um fast 17% auf knapp 35 Mio EUR. Eurosport erreicht 112 Millionen Zuschauer in 59 Ländern mit 20 Sprachen. Im Gegensatz zum deutschen Ableger ist der Sportsender im Ausland nicht gratis zu empfangen. Der Sportkanal erwirtschaftet nach eigenen Angaben 60% der Erlöse aus Abonnements und nur ein Viertel aus Werbung.

Der geplante Kauf der Auslandsrechte dürfte dem Blatt zufolge dem Medienunternehmer Leo Kirch nicht gefallen, denn dadurch hätte das Deutsche Sportfernsehen (DSF) einen zusätzlichen Wettbewerber. Das DSF ist eine Tochter des Medienkonzerns EM.Sport Media AG, hinter dem als Großaktionär Leo Kirch steht.

Dem Eurosport-Vizepräsidenten zufolge gibt es in Deutschland - wie in jedem anderen großen europäischen Markt - Platz für zwei Sportsender oder gar noch mehr. "Eurosport und DSF sind eigentlich keine Konkurrenten. Wir ergänzen uns", sagte Raynaud.

Webseiten: http://www.handelsblatt.de http://www.bundesliga.de http://www.tf1.fr/ http://www.dsf.de DJG/kla/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.