Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.2000 - 

E-Commerce-Sites sollen .shop-Adressen erhalten

Ex-Monopolist NSI schlägt neue Top-Level-Domains vor

MÜNCHEN (CW) - Noch immer müssen sich Firmen weltweit mit den drei Top-Level-Domains .com, .net und .org begnügen. Nun schlägt Network Solutions (NSI), vormals einzige Vergabestelle dieser Internet-Adressen, zwei neue oberste Domains vor.

Der Ex-Monopolist bei der Vergabe von Internet-Adressen hat ein Positionspapier bei der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) eingereicht, in dem das Unternehmen zwei neue Domains mit den Endungen .shop und .banc vorschlägt. Die Non-Profit-Organisation Icann fungiert als zentrale Aufsichtsbehörde bei der Domain-Vergabe. Die Top-Level-Domain .shop ist für kommerzielle Angebote gedacht. Für sie gibt es bisher nur .com-Adressen, doch fällt es Firmen immer schwerer, eine Web-Anschrift nach Wunsch zu bekommen, da schon sehr viele Namen vergeben worden sind. Somit würde .shop für Entlastung sorgen. Im Gegensatz dazu sollen .banc-Domains für Kreditinstitute reserviert sein.

Darüber hinaus bot sich die NSI an, die technische Infrastruktur für die neuen Top-Level-Domains bereitzustellen. Die Vergabe von Internet-Namen beansprucht die Firma jedoch nicht für sich allein: Vielmehr sollen alle bei der Icann akkreditierten Domain-Dienstleister (Registrars), darunter NSI, in der Lage sein, .shop-Adressen zu vergeben. NSI schlägt zudem vor, die Datenbanken (Registries) der beiden Top-Level-Domains nicht in den USA, sondern in Europa zu betreiben. Damit möchte der Internet-Dienstleister Kritiker besänftigen, die eine zu starke Dominanz der Amerikaner befürchten.

Eigentlich wollte die Domain Names Supporting Organization (DNSO), eine Untergruppierung der Icann, schon längst Empfehlungen für neue Top-Level-Domains sowie deren technische Umsetzung erarbeitet haben, doch bisher gab es in dem Gremium keinen Konsens. Die NSI kommt nun mit ihrem Vorschlag der DNSO zuvor.

Nach Ansicht von Experten sind es nicht technische Hürden, die einer Einführung neuer Top-Level-Domains entgegenstehen. Vielmehr würden Markenrechtler blocken, die sich um den Schutz von Trademarks sorgen. Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten zwischen Inhabern von .com-Domains und Markeninhabern, die nicht selten vor Gericht enden. Mit der Einführung von .shop-Adressen könnten solche Dispute zunehmen, meinen die Skeptiker. Auch sie versucht, die NSI in ihrem Positionspapier zu beruhigen. Demnach sollen Besitzer von Markenzeichen bei den neu vorgeschlagenen Top-Level-Domains entsprechende Internet-Adressen bevorzugt registrieren können.