Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.1993 - 

Als stellvertretendes Mitglied des Vorstands

Ex-Tandem-Chef Neumeister soll der SAG das Marketing beibringen

Neumeister zeichnet fuer Vertrieb, Marketing sowie den Geschaeftsbereich Unternehmensberatung verantwortlich.

"Bei der Software AG wird es jetzt ein richtiges Marketing geben", verspricht Purwin. Verbessern soll sich unter Neumeisters Aegide vor allem die Reaktionsgeschwindigkeit des Software- Anbieters auf Forderungen seiner Kunden - ein Punkt, fuer den die Hessen in der Vergangenheit haeufig Kritik einstecken mussten.

Dass der frischgebackene SAG-Manager mehr Hardware- als Software- Erfahrung vorzuweisen hat, spielt der SAG-Sprecher herunter: Es sei dem Unternehmen in erster Linie darum gegangen, einen Vertriebs- und Marketing-Mann zu gewinnen. Die Ausrichtung der Produktstrategie gehoere nicht zu Neumeisters Aufgabenbereich.

Marketing-Know-how war tatsaechlich Mangelware im obersten Management-Gremium der Software AG - mehr denn je, seit der Aufsichtsrat im Dezember 1992 den langjaehrigen Vorstandssprecher Peter Page nach Hause geschickt hatte.

Fraglich bleibt indes, ob der Ex-IBMer Neumeister die Luecke schliessen kann, die der Software-Spezialist Peter Schnell, der Finanzvorstand Hermann Kleinstueck und der Rechtsexperte Tilo Strickstrock gelassen haben.

Mit dem ehemaligen Tandem-Chef besetzt die Software AG erstmals die Position eines stellvertretenden Vorstandsmitglieds. Laut Purwin wird der SAG-Vorstand kuenftig noch weiter ausgebaut - allerdings erst nach der geplanten Uebertragung des Aktienkapitals in zwei Stiftungen (siehe dazu das Interview mit Schnell, Kleinstueck und Strickstrock in CW Nr. 3 vom 15. Januar 1993, Seite 11 und folgende).