Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.2006

Existenzangst führt zum Ärger mit den Kollegen

Warum die Analyse eigener Verhaltensweisen und Reaktionen ein wichtiger Schlüssel zur Lösung von Konflikten ist, erklärt Wolfgang Strache im Gespräch mit Veronika Renkes. Der Diplom-Psychologe arbeitet als Psychotherapeut, Supervisor und Coach in Bonn.

CW: In welchen Situationen gedeihen Konflikte besonders gut?

STRACHE: Idealen Nährboden bilden drohende Kündigungen. Dann konkurrieren die Mitarbeiter um die verbleibenden Arbeitsplätze. Ein Klima der Existenzangst fördert prinzipiell Stress und kann damit auch zu Konflikten führen.

CW: Was kann derjenige tun, der sich in solch einer geladenen Arbeitsatmosphäre bewegt?

STRACHE: Er sollte sich unbedingt genügend Ausgleich verschaffen. Das gelingt über gute und förderliche Kontakte zu Kollegen am Arbeitsplatz. Dazu gehört aber auch, sich genügend Pausen zum Durchatmen zu nehmen und Freizeitaktivitäten nachzugehen, über die man wieder Kraft schöpfen kann.

CW: Kann man schon im Vorfeld erkennen, dass ein Kollege einen ins Visier nehmen wird?

STRACHE: Ja. Vor allem da, wo die üblichen kleinen Scherze immer stichelnder, ironisierender und sarkastischer werden. Dann besteht mit großer Wahrscheinlichkeit die Gefahr, dass es bald zu einem richtigen Krach kommt.

CW: Wie sollte man sich dann verhalten?

STRACHE: Man sollte nicht von Anfang an andere Kollegen mit einbeziehen, sondern erst versuchen, das Ganze von Angesicht zu Angesicht mit dem Konfliktpartner zu lösen. Erst wenn das zu keinem Ergebnis führt sollten Sie ihre Vorgesetzten und Kollegen mit einbeziehen. Die Strategie, nicht zu reagieren fördert die Tendenz des anderen, seinen Frust an der Stelle rauszulassen, an der kein Widerstand erfolgt.

CW: Was kann ich aber tun, wenn mich ein Affront kalt erwischt?

STRACHE: Man sollte sich klar machen, was passiert ist: Was habe ich wahrgenommen? Was geht mir nach diesen Vorwürfen alles durch den Kopf? Was lösen sie bei mir aus? In der Regel haben viele der eigenen Reaktionen nichts mit dem Kollegen zu tun, sondern mit einem selbst. Ein Scherz unter Kollegen kann auch mal unter die Güterlinie gehen. Aber wenn es wiederholt ironisch, sarkastisch oder offen aggressiv zugeht, ist es dringend erforderlich, mal einen Schritt zurück zu gehen und zu beobachten, was da genau abläuft. Nur dann kann ich rational auf einen Affront antworten.

CW: Warum soll ich mich selbst unter die Lupe nehmen, wenn der andere mit der Aggression begonnen hat?

STRACHE: Ganz einfach: Erstens, um herauszufinden, was der eigene Anteil an der Konfliktsituation ist. Zweitens, um den Konflikt richtig einschätzen zu können: Vielleicht ist das Ganze ja nur halb so schlimm. Aber weil man gerade gestresst ist, reagiert man viel empfindlicher als man dies im Normalfall tun würde.