Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.1999 - 

Expansion durch Akquisitionen geplant

Expansion durch Akquisitionen geplant IDS Scheer sieht sich fit für den Börsengang

FRANKFURT/M. (CW) - Nach einem Konsolidierungsjahr 1997 hat die IDS Prof. Scheer GmbH im vergangenen Jahr zu alter Wachstumsstärke zurückgefunden. Nun wappnet sich das Saarbrücker Softwarehaus für den Börsengang.

Um 40,1 Prozent konnte IDS die Einnahmen 1998 gegenüber dem Vorjahr steigern. Die Saarbrücker, die erstmals nach den amerikanischen Richtlinien US-GAAP bilanzierten, erwirtschafteten einen konsolidierten Gruppenumsatz von 127,1 Millionen Mark nach 90,7 Millionen Mark im Jahr 1997. Davon entfielen 56,2 Millionen Mark auf das Auslandsgeschäft, das über Vertriebspartner, über vier Tochtergesellschaften (USA, Japan, Schweiz und Frankreich) sowie über zwei Joint-ventures in Brasilien und Singapur abgewickelt wird. Den Löwenanteil zum Gesamtumsatz steuerte mit 90,8 Millionen Mark der Beratungsbereich bei, der gegenüber dem Vorjahr um rund 61 Prozent zulegte. Softwarelizenz- und - wartungsgebühren machten 34,4 Millionen aus, der Rest entfiel auf Schulungsleistungen. Auch beim Betriebsgewinn vor Steuern konnte sich IDS Scheer deutlich steigern: Nach 3,9 Millionen Mark im Vorjahr erzielte man jetzt 19,3 Millionen. Die Zahl der Mitarbeiter kletterte bis zum Jahresende von 590 auf 644.

In den kommenden Jahren liebäugeln die Saarbrücker, die sich neben ihren Dienstleistungen rund um die R/3-Einführung vor allem mit ihrer Softwarefamilie "Aris" - das sind Tools für die Modellierung, Verbesserung und Steuerung von Geschäftsprozessen - einen Namen gemacht haben, mit ähnlich hohen Wachstumsraten. Dies soll sowohl über Akquisitionen - vor allem in dem neuen Geschäftsfeld Supply-Chain-Management - als auch über den Aufbau weiterer ausländischer Tochtergesellschaften realisiert werden. Das dazu nötige Kapital erhofft sich das Management der Softwareschmiede, an der seit Mitte 1997 die SAP einen Anteil von 25,2 Prozent hält, aus dem Gang an den Neuen Markt. Er ist für das zweite Quartal 1999 geplant.

Die formalen Voraussetzungen wurden gerade mit der Umfirmierung in die IDS Scheer AG geschaffen. Als Vorstandschef fungiert der derzeitige IDS-Geschäftsführer Alexander Pocsay. Den Vorsitz im Aufsichtsrat übernimmt Firmengründer und Hauptgesellschafter August-Wilhelm Scheer. Ebenfalls mit von der Partie sind SAP- Vorstandschef Henning Kagermann als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender sowie Mitarbeitervertreter Uwe Brach. Als Rückzug aus dem Unternehmen wollte Scheer gegenüber der Presse seinen neuen Posten nicht verstanden wissen. Vielmehr habe er dort nun erstmals eine offizielle Funktion. Bisher sei seine Tätigkeit eher die eines Beraters im Hintergrund gewesen.