Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.07.1994

Experte gab Ratschlaege auf Bostoner Veranstaltung DeBoever: Client-Server setzt klare Aufgabenstellung voraus

FRAMINGHAM (IDG) - Haeufig resultieren gescheiterte Client-Server- Projekte aus einer unklaren Abgrenzung von Downsizing und Re- Engineering. Larry DeBoever, President des Consulting-Unternehmens DeBoever Architectures aus Acton, Massachusetts, berichtete ueber seine Erfahrungen mit der DV-Architektur.

"Nahezu monatlich werde ich mit fehlgeschlagenen Client-Server- Projekten konfrontiert. Allzuoft stelle ich dabei fest, dass die Erwartungen der Anwender schlichtweg zu hoch gesteckt waren", gab DeBoever auf der "Database & Client-Server World" in Boston zu bedenken. Client-Server-Enthusiasten muessten zur Kenntnis nehmen, dass sich Downsizing-Projekte keineswegs mit Re-Engineering- Vorhaben vergleichen lassen. Beim Downsizing geniesse das Auslagern von Applikationen hoechste Prioritaet, um ein bevorstehendes Hardware-Upgrade so lange wie moeglich zu verzoegern. Hauptziel dabei sei es, Kosten zu sparen.

Re-Engineering-Vorhaben hingegen baenden Bildverarbeitung sowie Expertensysteme in den vorhandenen Technologiemix ein. Dieser Prozess ziehe jedoch Veraenderungen in den Arbeitsablaeufen nach sich. Das wiederum, so DeBoever, fuehrt anschliessend haeufig zu steigenden IT-Kosten. Anders als Downsizing koennte Re-Engineering langfristig hoehere Einnahmen aufgrund neu hinzugekommener Einkommenskanaele bewirken.

Zudem empfahl DeBoever, den Mainframe und nicht das Daten-Center aufs Abstellgleis zu schieben. Da Client-Server-Architekturen oft kleinere, im Unternehmen verteilte Hosts benoetigen, sollten so viele von diesen Servern wie moeglich zentralisiert werden. Damit sei es IS-Mitarbeitern moeglich, eine bessere Kontrolle ueber den Zugriff auf die Rechner zu erreichen.

Ausserdem sollten sich Software-Entwickler bei der Erstellung von Applikationen keine Gedanken ueber die derzeit verfuegbaren Hardwareloesungen und ihre Leistungen machen. Zu dem Zeitpunkt, an dem eine jetzt geplante Anwendung fertiggestellt sei, werde sich die benoetigte Hardware bereits geaendert haben, so De Boever.