Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2000 - 

von 1851 bis 2000

Expo

Die Geschichte der Weltausstellungen beginnt 1851 in London: Unter dem Leitthema "Industrialisierung" wollen fast sechs Millionen Besucher zwischen dem aus Glas und Stahl errichteten Kristallpalast und bunten Kirmesbuden einen Blick in Gegenwart und Zukunft werfen. Neue Fertigungsverfahren hatten in den zurückliegenden Jahrzehnten die englische Gesellschaft grundlegend verändert - kaum zwei Generationen hatte der Übergang von der Agrar- zur Industrienation gedauert. Durch die industrielle Revolution hatte die Welt ein anderes Gesicht bekommen, neben ungelösten sozialen Fragen wuchsen auch die Hoffnungen angesichts eben entdeckter technischer Möglichkeiten. Der "entfesselte Prometheus" hatte - nicht nur durch die Eisenbahn - ein Tempo vorgelegt, das den Menschen atemberaubend erscheinen musste. Seither stehen Weltausstellungen für die Präsentation technischer oder architektonischer Innovationen und die Fragen nach deren Folgen für die Menschheit.

Das war auch 1889 in Paris so, wo der Eiffelturm die neuesten Konstruktionsmöglichkeiten der Ingenieure demonstrieren sollte. In Chikago läuteteten 1893 moderne Fernsprechapparate die Epoche des Telefons ein. Und 1958 wurde in Brüssel das 150 Milliarden Mal vergrößerte Eisenmolekül als Atomium zum Symbol für das Atomzeitalter.

Stets mussten die auf Eintrittsgelder angewiesenen Gastgebernationen einen Spagat zwischen dem ausgeprägten Unterhaltungsbedürfnis des Publikums und den Ansprüchen ambitionierter Ausstellungsmacher hinlegen. Mehr als eine der mittlerweile 60 Weltausstellungen endete im finanziellen Desaster. Und die Leitthemen der Expos bewegten sich regelmäßig zwischen halbwegs fassbaren Vorgaben und blumigen Schlagertiteln: Der "Geschichte der Arbeit" war man 1867 in Paris auf der Spur, während 1970 in Osaka "Fortschritt und Harmonie für die Menschheit" besungen wurden. Unklar ist, wofür die Expo 2000 eintritt. Ist doch das ökologisch angehauchte Motto "Mensch, Natur, Technik - Eine neue Welt entsteht" schon durch eine neu entstehende Internet-Welt überholt worden.