Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


11.03.2009

Exportbürgschaft für jeden dritten Airbus - FAZ

HAMBURG (Dow Jones)--Der europäische Flugzeughersteller Airbus braucht in diesem Jahr offenbar deutlich mehr staatliche Garantien, um sein Geschäft am Laufen zu halten und vor Ausfallrisiken zu schützen. "Zusammen mit den Engländern und den Franzosen werden wir voraussichtlich jedes dritte Flugzeug absichern", sagte Hans Janus im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ, Mittwochausgabe).

HAMBURG (Dow Jones)--Der europäische Flugzeughersteller Airbus braucht in diesem Jahr offenbar deutlich mehr staatliche Garantien, um sein Geschäft am Laufen zu halten und vor Ausfallrisiken zu schützen. "Zusammen mit den Engländern und den Franzosen werden wir voraussichtlich jedes dritte Flugzeug absichern", sagte Hans Janus im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ, Mittwochausgabe).

Janus ist im Vorstand der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG für die Exportkreditbürgschaften des Bundes ("Hermesdeckungen") zuständig. Im vergangenen Jahr seien 15% der Airbus-Auslieferungen abgesichert worden. Dass sich der Anteil im laufenden Turnus nun mehr als verdoppele, spiegele die deutlich gewachsenen Risiken in diesem Geschäft, schreibt die "FAZ".

Die Absicherung funktioniert dem Zeitungsbericht zufolge auf zwei Arten: Wenn Airbus ein Flugzeug ausliefert, hat der Hersteller eine Forderung gegenüber dem Kunden. Je nach Bonität und Herkunft des Abnehmers wächst in Krisenzeiten die Gefahr, dass die Fluggesellschaft das Fluggerät nicht oder nicht mehr ganz bezahlen kann. Gegen dieses Ausfallrisiko kann sich Airbus mit Hilfe der Hermesdeckung - und gegen Zahlung einer Prämie - weitgehend absichern. Der zweite Weg führt laut "FAZ" über die Banken. Sie stellen dem Abnehmer einen Kredit zur Verfügung. Damit zahlt dieser seine bestellten Flugzeuge. Um sich vor einem möglichen Ausfall zu schützen, beantragt die Bank eine Bürgschaft.

Vor dem Hintergrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation kommen laut "FAZ" aktuell viele Exportgeschäfte überhaupt nur noch zustande, wenn sie derart über Hermes - und damit den Bund - abgesichert werden. In der Folge könnte der Bund allerdings theoretisch zum Besitzer einer ganzen Flugzeugflotte werden. Denn wenn der Käufer umfalle und die Forderung nicht mehr begleichen könne, werde Airbus vom Bund entschädigt - und das Flugzeug, das als Sicherheit diene, lande auf dem Hof der Bundesregierung. Anschließend müsse Euler Hermes als externer Dienstleister des Bundes versuchen, das Flugzeug ohne Verlust weiterzuverkaufen, so die "FAZ".

Webseiten: http://www.faz.net http://www.www.eulerhermes.de http://www.airbus.com DJG/ncs/kla Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.