Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.07.1992 - 

Für den Forschungsbereich

Extrem schneller Datentransfer zwischen Workstation-Clustern

WHITE PLAINS (IDG) - Zusammen mit der Ancor Communications Inc. will die IBM Hard - und Software für äußerst schnelle Glasfaser-Verbindungen von Workstation-Clustern entwickeln. Dabei wollen die Unternehmen - bestehende Kommunikationsstandards fortentwickeln, so daß sich fremde Systeme und Netze einbeziehen ließen.

IBM und Ancor sehen einen Bedarf für Verbundsysteme mit extremen Transportleistungen zwischen Workstation-Netzen vor allem in großen Forschungslaboratorien aus den Bereichen Astrophysik, Wettervorhersage, Klimasimulation, Medizin und Exploration von Bodenschätzen Die Vertragspartner streben mit ihren Neuentwicklungen Transferraten von bis zu 1 Gibt/s an - etwa zehnmal mehr als derzeit maximal zu realisieren ist.

Beide Unternehmen haben erklärt, erste Produkte würden auf die RS/6000-Workstations von IBM zugeschnitten. Aber die Lösungen sollen danach alsbald auch Workstations anderer Hersteller, Mainframes, Midrange-Systeme, PCs und Peripheriegeräte integrieren. Ferner soll das auf eine Reichweite von bis zu zehn Kilometer ausgelegte System unterschiedliche Netzwerkprotokolle ebenso unterstützen wie lokal verschiedene Verbindungen, etwa FDDI, Ethernet und Token Ring.

Dazu wird die von Ancor und IBM betonte Ausrichtung auf bestehende Standards unumgänglich. Hierbei geht es insbesondere um den Fibre-Channel-Standard (FCS) für die Techniken optischer Verbindung. Bei FCS handelt es sich einen Satz von Definitionen, die das American National Standards Institute (ANSI) erarbeitet hat. Die Anlehnung an die Grundlagen dieses Standards lädt Drittanbieter zur Entwicklung eigener Komponenten ein.

Bisher existieren auf FCS-Grundlage nur wenige Produkte, zum Beispiel aus dem Hause der erst vor sechs Jahren gegründeten Ancor. Gemeinsam mit IBM soll nun eine umfassende Lösung entstehen. Testreihen mit ersten Prototypen wollen die Partner noch in diesem Jahr bei ausgewählten Universitäten, nationalen Forschungslaboratorien und ausgewählten kommerziellen Anwendern beginnen.