Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.2000 - 

Neue Switches für den MAN-Bereich

Extreme Networks erweitert Zielgruppe

MÜNCHEN (ave) - Extreme Networks hat sich viel vorgenommen. Nicht nur, dass der Anbieter für 3Com bei Großkunden in die Bresche springen will - mit neuen Produkten soll nun auch der Unternehmensfokus auf den Bereich Stadtnetze erweitert werden.

Bislang konzentrierte sich das Angebot von Extreme auf Unternehmensnetze auf Basis von Ethernet und Internet Protocol (IP). Mit einem neuen Geschäftsbereich und der auf die neue Zielgruppe zugeschnittenen Produktreihe "Alpine 3800" will der Hersteller nun auch TK-Anbieter ansprechen. Auf Basis von Gigabit Ethernet soll damit eine kostengünstige und dennoch leistungsfähige Alternative zu dem Verfahren Synchronous Optical Networks (Sonet) bereitstehen.

Extreme verfolgt damit das Ziel, Ethernet quasi End-to-End zu bieten und den Kunden den Zugang zu einer im Prinzip bereits vertrauten Technologie zu erleichtern. Die neuen Alpine-Switches "3804" und 3808" von Extreme bieten die Möglichkeit, virtuelle Metropolitan Area Networks (VMANs) zu bilden. Somit lassen sich innerhalb eines mit diesen Geräten realisierten Stadtnetzes virtuelle Segmente definieren, die von den übrigen Übertragungsstrecken logisch getrennt sind. Die Geräte sind zudem auf Hochlastbetrieb ausgelegt - alle wichtigen Komponenten sind doppelt vorhanden, die I/O-Module lassen sich im laufenden Betrieb auswechseln. Die Switches haben eine Kapazität von 64 Gbit/s, wobei alle Ports volle Leitungsgeschwindigkeit bieten sollen.

Daneben unterstützen die Geräte das IP Time Division Multiplexing (IP TDM). Damit lassen sich laut Anbieter feste Verbindungen emulieren, wie sie in geswitchten TK-Netzen möglich sind. Zum Jahresende will Extreme auch Packet over Sonet unterstützen. Ab Mai sind die Alpines verfügbar, der Preis für die Einstiegskonfiguration beginnt bei etwa 25000 Dollar. Bereits jetzt kann Extreme auf zehn Installationen (unter anderem in San Franzisko, London, New York und Stockholm) verweisen, bei denen MANs auf Grundlage der Alpine-Produkte realisiert wurden.