Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.1981

Fachcomputer

Mamas Traumcomputer für die Küche ist vorerst kein Renner. Und die Popper machen noch zuwenig Taschengeld für Programmier-Spiele locker. Also haben die Mikrocomputer- und Personal Computer-Hersteller ihre Marketing-Ziele geändert.

Es ist zu beobachten, daß sie neuerdings auf den Spuren der MDT- und Timesharing-Anbieter wandeln.

Die Chancen der bildschirmorientierten Personal Computer auf Mikroprozessor-Basis stehen gut, sich im Erstanwender-Markt gegen die herkömmlichen Bürocomputer durchzusetzen. Sie sind vom Preis her attraktiv und im Handumdrehen zu installieren - über die Software müssen sie dann allerdings beweisen, daß sie ihr Geld wert sind. Das ist nicht ganz einfach, wie sich in der (MDT-)Vergangenheit gezeigt hat. Crux mit der Standard-Anwendungssoftware: Fertige Pakete sind oft nicht "zustellbar", weil die Benutzer mit Maximal-Forderungen in bezug auf die neue DV-Organisation an die Einführung herangehen.

Gleichwohl ist der Personal Computer-Branche zuzutrauen, das Akzeptanz-Problem mit Hilfe ehrgeiziger Software- und Systemhäuser zu lösen.

Anders bei der "Fachcomputerei" in großen Organisationen, obwohl auch hier Anfangserfolge der Mikros zu verzeichnen sind - zurückzuführen auf den DV-Frust vieler Sachbearbeiter die mit den vermeintlich arroganten Computer-Spezialisten des hauseigenen Rechenzentrums nichts zu tun haben wollen. Doch die EDV ist dabei, sich zu öffnen. Die Fachabteilungen werden in die Planung und Projektierung "ihrer" Anwendungen einbezogen. DV-Koordinatoren nehmen sich der Sachbearbeiter an.

Man redet miteinander. Nicht über autonome Mikrocomputer. Dafür über Arbeitsplatz-Computer und neue Arbeitsinhalte.