Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.1995

Fachliteratur/Schildts Windows 95 Programming in C and C++

Herbert Schildt, Osborne McGraw-Hill, New York 1995, 447 Seiten, 29,95 Dollar

Herbert Schildt hat es binnen weniger Jahre geschafft, zu einem der fuehrenden Autoren von Programmierlehrbuechern zu werden. Mehr als 500 000 Exemplare ueber die Programmierung von Windows NT und die Sprache C beziehungsweise C++ hat er bereits verkauft, und es duerften noch viel mehr werden, wenn Windows 95 so einschlaegt, wie Bill Gates hofft.

Im Fall von Windows 95 ist das Lehrbuch zur Programmierung passender Applikationen schneller auf dem Markt als das Betriebssystem selbst. Der angehende Windows-95-Programmierer kann sich also ausfuehrlich vorbereiten. Glaubt man den Betatestern, wird er diese Zeit auch brauchen, denn die Realitaet im Umgang mit dem gepriesenen System kann sich schnell in einen Alptraum verwandeln. Die neue Programmierumgebung gilt als aeusserst kompliziert.

Das in Englisch geschriebene Buch versteht sich als lupenreiner "How-to- ..."-Titel, der dem Leser sowenig Theorie und soviel Praxis wie moeglich vermittelt. Nach einer kurzen Einfuehrung in die Unterschiede zwischen DOS, Windows und Windows 95 beschreibt Schildt in groben Zuegen, wie eine Applikation mit Windows 95 kommunizieren muss. Dabei baut er eine Basisanwendung auf, die als Grundgeruest fuer alle anderen gezeigten Applikationen herhalten muss. Dieser Schritt wirkt deshalb ueberzeugend, weil Schildts Leser auf diese Weise keine ueberfluessigen Frustrationen erleben. Die Basis stimmt nach zwanzig Seiten.

Themen sind der Aufbau von Dialogboxen, Icons, Cursern und Bitmaps, die Arbeit mit Texten, Grafiken und vor allem den neuen "Controls" von Windows 95, die die Schnittstelle zu anderen Windows-Applikationen entscheidend verbessern sollen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Faehigkeit des Betriebssystems, erstmals auch mit Character-basierten Programmen zusammenzuarbeiten und die Entwicklung entsprechender Anwendungen mit C++ zu unterstuetzen.

Das Buch ist vorbildlich strukturiert und leicht verstaendlich geschrieben. Es macht den Leser nicht zum Profi, versetzt ihn aber in die Lage, 90 Prozent aller Probleme grob zu loesen. Wie in den Vereinigten Staaten ueblich, ist jedem Kapitel eine kurze Zusammenfassung vorangestellt.