Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.10.2016 - 

Kontaktlos Zahlen

FAQ: Neue Bezahlmethoden für die digitalisierte Welt

David Klemm ist Head of Acceptance Development Germany, Mastercard
Nicht nur Industrie und Wirtschaft sind von der immer weiter voranschreitenden Digitalisierung betroffen - auch die Bezahlmethoden hat der digitale Wandel erfasst und führt zu disruptiven Veränderungen.
Im Zuge des digitalen Wandels verändern sich auch die Bezahlmethoden - davon sind zumindest Experten überzeugt.
Im Zuge des digitalen Wandels verändern sich auch die Bezahlmethoden - davon sind zumindest Experten überzeugt.
Foto: Chesky/Shutterstock.com

Der digitale Wandel hat auch die Gesellschaft bereits voll erfasst. Neue Technologien bedeuten neue Anwendungsszenarien und Geschäftsmodelle - die disruptiven Veränderungen wirken sich mittlerweile auf den Zahlungsverkehr aus: Die Art und Weise, wie wir online und offline bezahlen, befindet sich durch stetige Weiterentwicklung, neue technologische Möglichkeiten und Innovationen im Umbruch - hier sei nur an die politischen Diskussionen über ein Obergrenze für Bargeldzahlungen oder die Abschaffung der 500-Euro-Scheine erinnert. Ein Überblick über neue Bezahlmethoden und ihre Bedeutung für Unternehmen und Gesellschaft.

Wie modern kann man in Deutschland bezahlen?

Kontaktlose Bezahlmethoden und digitale Portemonnaies sind nicht bloß ein neuer, kurzweiliger Trend, sondern haben sich längst in unserem Alltag etabliert. In vielen Supermärkten können Kunden bereits ihre Einkäufe kontaktlos via Kreditkarte oder Smartphone bezahlen. Jüngst haben sich Discounter, wie etwa Aldi, Lidl oder Norma, dazu entschlossen, in ihren Märkten kontaktlose Bezahlungen zu akzeptieren.

Zahlreiche Technologieunternehmen arbeiten daran, dass diese Art der Zahlung ab 2018 flächendeckend bei allen Händlern zur Verfügung steht. Bis dahin sollen deutschlandweit alle Kassenterminals für diese innovative Bezahlmethode gerüstet sein. Aber auch im E-Commerce steigt die Nachfrage der Händler nach schnellen, sicheren und bequemen Zahlungsoptionen für die Konsumenten. Kleidung, Bücher, Haushalts- und Elektroartikel werden gerne und immer häufiger im Internet bestellt. Online-Händler, die ihr Geschäft auch international betreiben wollen, profitieren von der Einführung neuer Online-Bezahlsysteme.

Was sind die Vorzüge des kontaktlosen Bezahlvorgangs?

Kassenterminals für das kontaktlose Bezahlen - wie hier bei Aldi - werden 2018 flächendeckend verfügbar sein.
Kassenterminals für das kontaktlose Bezahlen - wie hier bei Aldi - werden 2018 flächendeckend verfügbar sein.
Foto: Aldi Süd

Ob lange Warteschlange im Supermarkt oder die lästige Suche nach Kleingeld in den Kassenbereichen am POS (Point of Sale) - beim Bezahlen mit kontaktlosfähiger Kreditkarte oder dem NFC-(Near Field Communication)-fähigen Smartphone verkürzen sich die Wartezeiten für alle erheblich. Ob die Kreditkarte oder das Lesegerät kontaktlosfähig sind, erkennt man an dem wellenförmigen Kontaktlos-Symbol am Terminal beziehungsweise auf der Kreditkarte.

In Zeiten, in denen das Smartphone ohnehin längst alltäglicher Begleiter ist, freut sich der Nutzer darüber, wenn er auch direkt damit bezahlen kann, denn es entfällt die zusätzliche Zeit die richtige Karte zu finden und aus dem Portemonnaie herauszubekommen. Außerdem neigen Portemonnaies aufgrund der vielen Ausweise (wie etwa Personalausweis, Führerschein etc.) und Karten (Bezahl- und Kundenkarten, Bankkarte, Gesundheitskarte etc.) schnell zur Überfüllung - ein weiteres Argument für Mobile Payment und das Digitalisieren des unübersichtlichen Geldbörseninhalts.

Wer steckt dahinter?

Die Entwicklung rund um das mobile Bezahlen wird vor allem von großen Konzernen wie Mastercard, Samsung, Google oder Apple vorangetrieben. Zahlreiche Produkte, Bezahllösungen und Services stehen kurz vor dem Markteintritt oder befinden sich in der fortgeschrittenen Entwicklung: Schon jetzt stecken Innovationen und Technologieentwicklungen in Smartphone-Apps, Wearables und sogar Kühlschränken, um das Bezahlen von morgen schon heute Wirklichkeit werden zu lassen. Die sogenannten "Digital Giants" haben allesamt erkannt, welche Bedeutung die neuen Bezahlmethoden in Zukunft - nicht nur für den technikaffinen Nutzer - haben werden.

Wie sieht es mit den Sicherheitsstandards aus?

Dank Tokenisierung soll das kontaktlose Bezahlen sicherer sein als herkömmliche Kartenzahlungen.
Dank Tokenisierung soll das kontaktlose Bezahlen sicherer sein als herkömmliche Kartenzahlungen.
Foto: Gemalto

Kontaktloses Bezahlen ist aufgrund von Tokenisierung, einem Sicherheits- und Verschlüsselungsstandard für mobile Zahlungsdienste, noch sicherer als herkömmliche Kartenzahlungen. Die Zahlung wird, ohne dass die Karte aus der Hand gegeben werden muss, schnell und sicher abgewickelt. Das moderne Sicherheitsnetzwerk und damit verbundene hohe Datensparsamkeit schützen die Kartendaten. Innerhalb von nur wenigen Sekunden bestätigt entweder ein optisches oder aber akustisches Signal die erfolgte Transaktion. Besonders schnell geht das bei Beträgen unter 25 Euro - denn hier sind weder PIN noch Unterschrift nötig. Versehentliche Zahlungen oder Mehrfachabrechnungen pro Zahlungsvorgang sind ausgeschlossen.

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!

Inhalt dieses Artikels

 

Giuseppe Di Magno

Ich sehe das in ähnlicher Form. Digital Payment hat nach meiner Jahrelangen Einkauferfahrung für mich als Kunden keinen wirklich brauchbaren Nutzen !! Kleineres Portmonee? Ist nicht wirklich euer Argument oder? Kleingeld lässt sich auch anders reduzieren. Geldwäsche geht Digital wesentlich leichter und effizienter, Sicher ist kein Übertragungsverfahren (nur die Schwelle ist unterschiedlich hoch), Bargeld ist meine letzte wirkliche Freiheit als Bürger !! Ich entscheide was ich mit meinem Geld mache, ohne zu riskieren, dass ich irgendwann gefragt werde: "Sie haben im letzten Jahr 36 mal Süßwaren im Wert von durchschnittlich 12,98 € gekauft. Und zwar am 21.01. 16:35 Uhr im Lidl, Pipapo Str. 34 in Berlin, usw.... wir haben die Begleichung ihrer Behandlungskosten wegen erhöhtem Blutzucker abgelehnt. Bitte überweise sie die fälligen Arzthonorare und Medikamentierungskosten in höhe von 3.897,34 € auf folgendes Konto..." mit freundlichen Grüßen ihre Krankenkasse. Ebenso wird es bei Abschaffung des Bargeldes keine Mechanismen mehr geben, den Finanzsektor in seinen Handlungen zu beschränken oder zu verunsichern. Wir werden unmündige Bürger werden.

TWIKE-Fahrer

Ich lese hier leider nur "vermeintliche Vorteile" des digitalen Payments. Die realen Nachteile werden nicht angesprochen: Die Schlangen an der Kasse werden länger, weil die Karte nicht lesbar ist, Schnittstellenfehler auftreten, Verbindungen abbrechen oder der digitale Bezahlvorgang ganz einfach länger dauert. Die digital Bezahlenden verlieren den Überblick über das was "im Portemonnaie" ist, verschulden und überschulden sich. Digitales Geld verliert ganz rasch seinen Wert, weil der Bezug zum realen Wert verloren geht: Solange man einen 100er, 10er, 1 Euro oder 1 Cent Stück aus dem Portemonnaie nimmt spürt man den Unterschied. Wenn jeder Zahlungsvorgang, egal ob 1 Mio oder 10 Cent gleich ist, dann wird der Preis scheißegal. Die Menschen (zumindest die 99% der Lemminge) verlieren die Fähigkeit mit Geld umzugehen und damit zu rechnen. George Orwell lässt grüßen - in etwas anderer, aber durchaus ähnlicher Form. NEIN DANKE. ICH HABE KEINEN BOCK AUF SO EINE WELT. ICH WEHRE MICH DAGEGEN SOLANGE ICH KANN UND ICH HOFFE, DASS VIELE SICH EBENFALLS DAGEGEN WEHREN.

comments powered by Disqus