Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.1997 - 

Bereits mehr als 10 000 Beta-Kunden

Farallon öffnet den Weg ins virtuelle Internet-Büro

Bei der Entwicklung von Netopia Virtual Office hat sich Farallon bemüht, den Büroalltag möglichst wirklichkeitsgetreu in der virtuellen Umsetzung abzubilden. Wie im richtigen Leben zahlt der Büroinhaber für den Raum, in den Gäste kostenlos eintreten dürfen. Von außen läßt sich ein Netopia-Büro mit jedem gängigen WWW-Browsers durch Eingabe des entsprechenden URL erreichen. Wer für seine Aktivitäten erweiterte Kommunikationsfähigkeiten benötigt, kann sich je nach Browser ein entsprechendes Active X Control oder Netscape-Plugin herunterladen.

Bei der Einrichtung des Programms, die laut Hersteller nur etwa fünf Minuten beansprucht, muß eine eindeutige Web-Adresse ausgewählt werden. Einen entsprechenden Web-Hosting-Service bietet Farallon für seine Kunden kostenlos an, deren Adresse dann www.NAME.netopia.com lautet. Auf ihrer eigenen Web-Seite offeriert die Firma auch eine Art "Gelbe Seiten" für die virtuellen Büros.

Netopia besteht aus mehreren Modulen. Die "Welcome Mat" übernimmt die Begrüßung und Einführung von Neuankömmlingen. Sie enthält außerdem die Software für zusätzliche Features sowie eine Demoversion des Netopia-Clients. Die "Office Door" ermöglicht bei Abwesenheit des Bewohners, Nachrichten zu hinterlassen sowie "anzuklopfen" und um Benachrichtigung zu bitten, sobald der Besitzer an seinen Rechner zurückkehrt. Der "Conference Room" lädt Besitzer wie Besucher zu Text- und Sprachkonferenzen in Echtzeit ein und bietet darüber hinaus die gemeinsame Arbeit an Dokumenten sowie die Möglichkeit, Dateien auszutauschen. "In/ Outbasket" stellt sowohl private als auch öffentliche Ein- und Ausgangskörbe für unbeaufsichtigten Informationsaustausch zur Verfügung. Mit "Business Card" kann ein Mitarbeiter seine aktuellen Kontaktinformationen bereitstellen, über "Links" lassen sich in einem gesonderten Bereich Verweise auf andere Web-Seiten und lokale HTML-Dokumente ablegen. Die "Console" schließlich dient der Administration und Kontrolle des Arbeitsbereiches.

Netopia Virtual Office ist für Windows 3.x und 95 sofort verfügbar. Eine kostenlose Demo der Client-Software kann von www.farallon.com heruntergeladen werden, die Lizenz kostet knapp 50 Dollar. Darüber hinaus sind auch Produktpakete und Firmenlizenzen erhältlich.