Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.11.1992 - 

Die Veränderung der Phototechnik zieht Kreise

Farbdrucker von IBM soll Bilder in Fotoqualität liefern

KÖLN (IDG) - Die "Photo CD" von Kodak wird von der Industrie wohlwollend aufgenommen: Die Firma 3M kündigt einen Farbdrucker an, der Bilder in Fotoqualität erzeugen soll.

Der "Color Laser Imager" druckt pro Stunde entweder 175 Papier- oder 105 Folienabzüge im Format 20 x 25 Zentimeter.

Das Papier hat eine spezielle Hochglanzbeschichtung und wird in mehreren Formaten von 20 x 25 Zentimeter bis zu 30 x 46 Zentimeter geliefert.

Die Folien aus Polyester stehen im Format von 20 x 25 Zentimeter bis 30 x 43 Zentimeter zur Verfügung.

Die Bilder können auf ein Viertel verkleinert beziehungsweise bis auf das 64fache ihrer ursprünglichen Größe vergrößert werden. Auf einem Bogen Papier finden also mehrere Bilder Platz.

Bis zu acht Benutzer können direkt mit dem Drucker verbunden werden und mit einem eigenen Speicherbereich von 48 MB arbeiten. Über einen Netzanschluß via Appletalk, Ethernet oder Netware können beliebig viele weitere Benutzer angeschlossen werden. Videobilder lassen sich auch direkt über einen Videoschnittstelle einspielen.

Die eingebaute SCSI- Schnittstelle soll die Verbindung zu den verschiedenen Rechnersystemen von Macintosh, Sun Silicon Graphics oder zu den PCs von IBM sicherstellen. Für jedes dieser Systeme wird eine eigene Version der Software zur Bildbearbeitung mitgeliefert.

Die Bildpunkte werden aus den Farben Rot, Grün und Blau zusammengesetzt, wobei eine Farbe in 256 Abstufungen gedruckt werden kann.

Die Entwicklerflüssigkeit, das Bleichmittel und der Fixierer befinden sich in einem auswechselbaren Behälter, der die Restflüssigkeiten aufnimmt und sich wieder auffüllen läßt.