Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Samsung weit abgeschlagen

Fast 80 Prozent des Gewinns bei Smartphones geht an Apple

08.03.2017
Apple hat 2016 mit seinem iPhone im weltweiten Smartphone-Markt erneut mit weitem Abstand den größten Gewinn eingefahren.
Rund 80 Prozent der operativ erwirtschafteten Gewinne auf dem weltweiten Smartphone-Markt gingen 2016 an Apple.
Rund 80 Prozent der operativ erwirtschafteten Gewinne auf dem weltweiten Smartphone-Markt gingen 2016 an Apple.
Foto: Hadrian - shutterstock.com

Vom operativ erwirtschafteten Gewinn der gesamten Branche von insgesamt 53,7 Milliarden Dollar flossen allein 44,9 Milliarden Dollar an den iPhone-Hersteller, berichtet das Online-Portal "Korea Herald" unter Berufung auf noch nicht online veröffentlichte Zahlen der Marktforschung Strategy Analytics. Das entspricht 79,2 Prozent. Apple fokussiert sich anders als viele Konkurrenten mit seinem iPhone vor allem auf den Premium-Markt. Die Gewinnspanne des Unternehmens betrug demnach 32,4 Prozent.

Samsung folgt dem Bericht zufolge weit abgeschlagen mit 8,3 Milliarden Dollar und einem Anteil von 14,6 Prozent. Der südkoreanische Fast-Weltmarktführer hat noch immer mit dem Debakel mit seinem brandgefährlichen Galaxy Note 7 zu kämpfen, das im Oktober schließlich komplett vom Markt genommen wurde. 2016 fiel der Umsatz auf 71,6 Milliarden Dollar von 75,2 Milliarden ein Jahr zuvor. Die Profitabilität der chinesischen Herausforderer, die mit ihren günstigen Smartphones deutlich Marktanteile gewinnen, bleibt dem Bericht zufolge weiterhin niedrig. Huawei kam demnach auf einen operativen Gewinn von 929 Millionen Dollar, was einen Anteil von 1,6 Prozent ausmachte. (dpa/ib)