Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Westinghouse-Produkt ist schneller als IBMs IDCAMS:

Faver sichert VSAM-Dateien

30.03.1979

DÜSSELDORF (hö) - "VSAM ist grausam." Welcher Anwender dieser virtuellen sequentiellen Zugriffsmethode kennt den Spruch nicht. Als Westinghouse im November 1978 "Faver" (Fast Virtuel Export Restore) eine System-Utility für VSAM-Dateien auf den Markt brachte, stellte sich das Paket bald als Verkaufshit heraus: Bis Ende Februar 1979 haben 15 Anwender Faver installiert, nach Westinghouse-Angaben laufen 50 weitere Pakete bereits im Test. Den Erfolg von Faver erklärt Vinod Bahl, Area-Manager in Düsseldorf, damit, "daß viele VSAM-Anwender bald erkannten, daß Einsparungen an Durchlaufzeit bei der Verarbeitung durch den höheren Aufwand bei der Datensicherung wieder aufgezehrt wurden".

Harald Tas, Deutsche Leasing AG, Frankfurt, verarbeitet ausschließlich VSAM-Dateien: "Die Laufzeiten zur Datensicherung mit dem IBM-Programm IDCAMS waren katastrophal." Für einen Bandabzug mit 45 000 logischen Sätzen brauchte er bis zu 40 Minuten. Tas: "Weil IBM nichts Besseres anbot begannen wir zu experimentieren." Das bekannte "Ditto", ein Mehrzweckprogramm aus der /360er-Zeit, habe "allein schon" bessere Ergebnisse als IDCAMS gebracht. Tas und seine Mitarbeiter haben eine Zeitlang auch mit Sort/Merge gearbeitet, um die Ausgabezeit weiter zu drücken. Resümiert der DL-EDV-Chef: "Seit dem Einsatz von Faver brauchen wir nur noch zehn Minuten und haben noch den Vorteil der selektiven Verarbeitung."

Noch dringenderen Bedarf an einem schnellen VSAM-Export-Restore-Dienstprogramm hatte die Europäische Bildungsgemeinschaft in Stuttgart. Dazu EDV-Chef Dieter Teichmann: "Wegen der Umstellung auf den Laufwerktyp IBM 3350 ist der Anteil an VSAM-Dateien schnell gestiegen, weil es für diese Laufwerke keine ISAM-Unterstützung mehr gibt. Als Faver angekündigt wurde, "haben wir sofort zugegriffen".

Wie sich das Westinghouse-Paket im Bankenbereich bezahlt macht, schildert Gerhard Wolf von der Privatbank & Verwaltungsgesellschaft in Zürich: "Wir haben 80 Prozent unserer Daten in VSAM gespeichert. Im Bankgewerbe muß man täglich einen Datensicherungslauf fahren. Mit der IBM-Utility IDCAMS brauchten wir dazu jeden Abend zweieinhalb Stunden. Faver schafft die Arbeit in einer halben Stunde." Die meiste Zeit beansprucht dabei der Restore-Lauf, der bei Faver noch nicht optimal gelöst sei.