Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1994

Faxline Konverter unter Unix

H. Woesten*, Hannover: Welche Moeglichkeiten gibt es, mit Uniplex formatierte Texte mit ihren Formaten in DTP-Programme wie Framemaker oder Interleaf Publisher zu laden und mit Wordperfect- Dokumenten zu verbinden?

Die Redaktion: Wenn Sie variabel verschiedenste Formate in die genannten Programme importieren wollen, so gibt es neben deren Importfunktionen wenig Alternativen. "Word for Word/Unix" von Mastersoft (Markstein Software, Pfungstadt, Fax 061 57/73 82) gestattet wechselseitige Konvertierung von Unixplex, Wordperfect und weiteren 100 Formaten, zu denen auch Framemaker und Interleaf gehoeren. Das Paket laeuft unter den Betriebssystemen AIX, HP-UX, Irix, Solaris/SunOS, SCO Unix und Unixware.

Einfacher Plattenzugriff

G. Redder*, Mannheim: Unser Unternehmen arbeitet in der Druckvorstufe. Mit welchem Netzwerk ist es am einfachsten moeglich, von Sparcstations unter Solaris auf das Syquest-Laufwerk eines Power-Macintosh zuzugreifen? Dies als Alternative zum File- Transfer via ISDN.

Die Redaktion: Wenn Sie nur Zugriff auf Syquest-Wechselplatten benoetigen, ist es wesentlich einfacher, auch die Sparcstations mit Syquest-Laufwerken zu bestuecken und das Programm "Common Link Plus" von Pacific Micro (Software Resource, Koeln, Fax 022 36/3 11 03) einzusetzen. Common Link ist die Solaris-Version des PC- Programms

"Mac-In-Dos". Unter Solaris 2.3 erkennt das Programm automatisch, wann eine Syquest-Platte vom Mac (oder PC) eingelegt wird und liest ihre Daten als Text oder in binaerer Form (TIF, EPS, RTF etc.) ein.

Futsch ist futsch

D. Hautner, Wuerzburg: Ich habe von einer Koordinationsstelle gehoert, bei der aehnlich wie bei den Fahrraedern die Seriennummern der Laptops registriert werden. Gibt es Informationen ueber dieses Verfahren und seine Fangquote nach einem Laptop-Diebstahl?

Die Redaktion: Eine Registrierung dieser Art ist uns in Deutschland nicht bekannt. Ihre Informationen duerften sich auf das "Stolen Computer Registry" in New York beziehen, bei dem man die Seriennummern und Marken seiner Laptops anmelden kann. Diese von der Versicherungswirtschaft und den Sicherheitsabteilungen grosser Firmen eingerichtete Datenbank ist mit den Polizeicomputern in den USA und Kanada verbunden. Die Angaben zur Fangquote variieren von unter einem bis zwoelf Prozent. Dieses schlechte Ergebnis soll durch ein Virenprogramm namens "Computrace" verbessert werden, das die kanadische Firma Absolute entwickelt hat (Fax: 001/60 47 30 95 81). Dieser unschaedliche Virus versucht, mindestens einmal am Tag, heimlich eine Nummer beim Registry anzurufen und den lokalen Standort zu melden. Ist der Rechner gestohlen, hat die Polizei als erste Spur den Ort der letzten Meldung. Das Verfahren ist auf die USA beschraenkt, da der Virus eine kostenlose 800er Nummer anrufen muss. Hierzulande bleibt die Empfehlung, die relevanten Seriennummern zu notieren, die Eigentuemerdaten mit unsichtbarer UV-Tinte oder aehnlichem am Geraet anzubringen und den Laptop sicher zu verwahren. Als Notbehelf bewaehrt hat sich ganz altmodisch das Anketten des Rechners mit einem speziellen Drahtseil, das im Fachhandel erhaeltlich ist.

PC-Fieberthermometer gesucht

P. Huth, Stuttgart: Grosse File-Server kommen mit integrierten Meldesystemen, die die Temperatur im Gehaeuse oder die Stromspannung aufzeichnen. Gibt es Moeglichkeiten (Hardware oder Software), ein solches Meldesystem in kleineren Servern nachtraeglich einzubauen oder einzuspielen?

Die Redaktion: Reine Softwareloesungen sind uns nicht bekannt. Jede bessere Notstromanlage (Uninterruptable Power Supply = UPS) kommt mit einer Steckkarte und Software, die Details zu den Strombedingungen aufzeichnen kann. Eine spezielle Karte, die unabhaengig von einer UPS Temperatur und Strom ueberwachen kann, ist die "Alertcard" von Allmicro (Impec, Tuebingen, Fax 070 71/97 46 99).

Ferndiagnose im Netz

B. Germacher*, Duesseldorf: Unsere Aussenstellen sind via TCP/ IP und Modem mit der Zentrale verbunden. Wir suchen ein Helpdesk- Programm (kein Netzwerk-Management-System), das die PC-Diagnose und die Anwenderbeschreibung in Notfaellen automatisch ueber das Netz abschicken kann, ohne dass sich der Support mit einem Remote- Control-Programm einloggen muss.

Die Redaktion: Unter den einschlaegigen Diagnoseprogrammen fuer den PC ist uns nur "QAPlus/Win", Version 6.0, von Diagsoft (Vertrieb: Merisel, Olching, Fax 081 42/29 14 27) dafuer bekannt, dass es eine Fernverbindung herstellen kann. Diese laeuft als E-Mail ueber das Internet zum Diagsoft-Support, soll aber auch an die Adresse des hauseigenen Supports umgeleitet werden koennen. Es funktioniert aber nur in leichten Notfaellen, wenn DOS und Windows geladen werden koennen und die Netzverbindung steht. Netzwerk-Management- Programme, die kontinuierlich Daten aufzeichnen, koennen weitere Informationen ermitteln.

Post aus dem Unix-Land

A. Terjohann*, Oldenburg: Gibt es DFUE-Software fuer Windows, die spezifisch auf die Kommunikation mit einem Unix-System ausgerichtet ist und das Abholen von E-Mail automatisiert?

Die Redaktion: Fuer den direkten Austausch von Nachrichten besteht im Public-Domain-Bereich eine Reihe von UUCP-Angeboten, die mit sogenannten Waffle-Treibern arbeiten. Unter Windows gibt es mehrere TCP/IP-Clients, beispielsweise "Netmanage" von Chameleon, die komplette Front-ends fuer Unix-Mail- und News-Dienste enthalten und ueber eine SLIP-Verbindung zum Unix-System durchschalten. Als reine DFUE-Software sei schliesslich noch das neue "Crosstalk IV" erwaehnt, das ueber eine Reihe von vorprogrammierten "Internet- Knoepfen" verfuegt, ueber die der Mail-Tausch skriptgesteuert ablaeuft.

Simulationssoftware mit OLE

R. Karl, Chemnitz: Wir suchen fuer den Entwurf von Simulationsmodellen (mit Petri-Netzen) ein Grafik-Tool mit einer programmierbaren bidirektionalen Schnittstelle (OLE/DDE, DLL).

Die Redaktion: Als kleineres Tool waere auf den "Berard Object and Class Specifier" von Berard Software Engineering (Fax: 001 301 417 00 21) hinzuweisen. Umfassender und teurer ist der "Process Maker" von Mark V Systems bei SOS Software in Augsburg (Fax: 08 21/257 82 50).