Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.1995

Faxline/Was bedeutet M-Anwendung?

H. Lang*, Wiesbaden: Uns wird eine Anwendung angeboten, die in "M" erstellt wurde. M laeuft unter MSM der Firma Micronetics. Welche Verbreitung, welche Zukunft hat M?

Die Redaktion: M ist eine Programmiersprache, die aus Mumps entwickelt wurde (Massachusetts General Hospital Multiprocessing System) und solchermassen bereits 23 Jahre auf dem Buckel hat. Mumps ist eine Kombination aus Unix und einem Datenbanksystem, wie es speziell im medizinischen Bereich benoetigt wurde. Mumps wurde dann zur Pflege an die Firma Micronetics uebergeben, die MSM, das Micronetics Standard Mumps, entwickelte. Nach Micronetics haben 30 000 Krankenhaeuser und Universitaeten das System im Einsatz. Neben M kann MSM auch ueber M/SQL von Intersystems mit handelsueblichen SQL- Tools bearbeitet werden.

Fuer M gibt es ferner Entwicklungsumgebungen in Visual Basic und C++. Die Verbreitung von M ist stark auf die medizinische Informatik eingeschraenkt, doch sorgt die allgemeine Internet- Euphorie fuer Auftrieb in anderen Sparten: Fuer M und seine Bildverarbeitung gibt es seit laengerem einen leistungsfaehigen Gopher und seit kurzem einen WWW-Server. Fuer aerztliche Notdienste und Tele-Heimarbeiter wurden Teile des Systems auf PC-Ebene portiert.

Ein M-Beispiel ist das Toxnet, das toxikologische Netzwerk der amerikanischen National Library of Medicine und der angeschlossenen Krankenhaeuser. Das Toxnet verwaltet seine Daten und Bilder in 16 MSM-Datenbanken e 30 GB und kann ueber WWW abgefragt werden. Andere Beispiele fuer grosse MSM/M-Bestaende sind weltweite Organspende- und Karzinogen-Datenbanken. Die Zukunft von M wird von den knapp 400 Firmen, die mit dieser Sprache und dem Datenbanksystem MSM arbeiten, sehr positiv beurteilt, da die Kosten fuer vergleichbare Projekte um 25 Prozent unter denen der Konkurrenz von Oracle oder Sybase liegen sollen. Der Dachverband der M-Firmen, die MTA (M Technological Association, Fax: 001-301- 0017), stellte in diesem Jahr auf der Fruehjahrs-Comdex in Atlanta erstmals auf einer PC-Messe aus. Gezeigt wurde dort die Front-end- Programmierung unter Windows 95 und OS/2.

*Name von der Redaktion geaendert.