Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.12.1987

Fear play

Durch eine PR-Initiative unter dem Motto "Fair geht vor" sollen die Turnvater-Jahn-Sitten im Sport wiederbelebt werden. Die Hähnchen-Krieger aus dem Wienerwald haben die Aufforderung zur guten Tat offensichtlich allzu wörtlich genommen.

Und auch den Iserlohner Puckjägern scheint entgangen zu sein, daß Weißwasch-Werbung an der Tennis-Gräfin eine Sache ist - Reklame für "Das Grüne Buch" des M. Gaddafi eine andere. Libyen gehört bekanntlich nicht zu den führenden Eishockey-Nationen.

In der Computerbranche dagegen gilt das "Bitte-nach-Ihnen" wie ein Ehrenwort. Viele Rechnerhersteller haben aus Rücksicht gegenüber der schwachen IBM von ihrem Recht auf Rücktritt Gebrauch gemacht. Der Marktaustritt von Firmen wie Cambridge Memories, General Electric, Itel, Magnuson, RCA, Singer oder Xerox wird in der DV-Chronik fälschlicherweise als Scheitern dargestellt.

Wenn IBM-Deutschland-Chef Hans-Olaf Henkel als Sponsor der "Fair-geht-vor-Aktion" jetzt den Geist des Wettbewerbs beschwört, dann hat dies, bei aller schalen Beiläufigkeit, auch ein selbstkritisches Moment: Fürchtet sich Mother Blue vor dem Alleinsein?

Sebastian Trauerwein, Information Resources Manager