Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.1997 - 

Elementares

Features und Voraussetzungen

Leistungsfähige Hardware ist sowohl für IBMs als auch für Dragons Produkt unverzichtbar. Für Viavoice und Naturally Speaking wird mindestens ein 166er Pentium-Rechner mit 48 MB Arbeitsspeicher vorausgesetzt. Darüber hinaus ist für beide Pakete eine 16-Bit-Audiokarte erforderlich. Sowohl IBMs Lösung als auch Naturally Speaking wird für Microsofts Betriebssysteme Windows 95 und Windows NT angeboten und benötigt jeweils rund 50 MB Festplattenspeicher. Anders als Viavoice ermöglicht es Naturally Speaking, bestehende Dokumente einlesen zu lassen, um firmenspezifische Formulierungen und somit einen Spezialwortschatz an das System anzupassen. Naturally Speaking und Viavoice werden inklusive Headset mit Mikrofon und Kopfhörern ausgeliefert. Der größte Unterschied zwischen den Paketen liegt in der Wortkorrektur: Während Naturally Speaking dem Anwender Korrekturvorschläge aus einer Liste unterbreitet, die anschließend per Sprach- oder Tastatureingabe ausgetauscht werden können, müssen fehlerhafte Eingaben unter Viavoice mit Hilfe der Tastatur korrigiert werden. Grundsätzlich lassen sich beide Systeme an Diktiergeräte anschließen, wobei die Korrektheit der Texterfassung stark von der Qualität des Kassettengeräts abhängt.