Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.01.2003 - 

Grund: Zu wenig Zeit

Fehlanzeige Wissens-Management

MÜNCHEN (CW) - Deutsche Firmen investieren zu wenig Zeit und Geld in Wissens-Management. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Medienakademie Köln und der Fraunhofer-Gesellschaft.

Bisher nutzen die Unternehmen vor allem Mitarbeitergespräche, das Internet, Fachliteratur und Seminare für die Informationsbeschaffung. E-Learning, computer- oder netzbasierende Trainings spielen nur eine untergeordnete Rolle. Dabei sind Wissens-Management-Systeme recht populär, existieren sie doch der Studie zufolge in 45 Prozent der befragten Unternehmen. Allerdings scheinen noch Akzeptanzprobleme zu bestehen: So gaben nur 23 Prozent der Befragten an, die Systeme auch zu nutzen. Neue Fortbildungsmethoden wie hochfrequentes Lernen, bei dem der Stoff durch rasch wiederholtes Üben einstudiert wird, sowie E-Learning bekamen ebenfalls gute Noten.

In der Praxis jedoch werden sie selten eingesetzt. 91 Prozent der Befragten äußerten, dass sie aus Zeitmangel nicht dazu kämen, diese Techniken zu nutzen. Bei der Studie wurden immerhin 600 Personalverantwortliche gefragt, welche Methoden und Instrumente sie zur Informationsbeschaffung und Weiterbildung bevorzugt verwenden. (ho)