Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2000 - 

Finstere Aussichten für deutsche Anbieter?

Fehlende Geschäftsprozesse bremsen E-Commerce

MÜNCHEN (CW) - Mehr als alles andere kann der Mangel an klar definierten Geschäftsgepflogenheiten den E-Commerce in Deutschland behindern. Fehlende Mitarbeiter und mangelnde Sicherheit im Online-Business bremsen ebenfalls.

Die Frankfurter Unternehmensberatung Consulting Partner hat die Ergebnisse einer im Juni 2000 von dem Marktforschungsunternehmen Infratest Burke vorgenommenen Befragung vorgestellt.

Gefragt wurden 1300 deutsche Firmen, welche Gründe einem schnellen Erfolg von via Internet gesteuerten Geschäfts- und Handelsprozessen entgegenstehen könnten. Mit einer Häufigkeit von 57,4 respektive 52,7 Prozent nannten die Befragten an erster Stelle fehlende übliche Geschäftsgepflogenheiten und eine zu geringe Zahl verfügbarer Mitarbeiter mit Fachkenntnissen zur Durchsetzung von E-Commerce-Strategien.

48,1 Prozent und damit fast noch jeder Zweite der Befragten empfindet die bislang nicht zufriedenstellend geklärten Fragen bezüglich der Sicherheit im E-Commerce als Hemmnis für den schnellen Erfolg von Handel und Wandel im WWW. Ähnlich viele Interviewte gaben zu Protokoll, sie hätten nach wie vor Probleme, unbekannten Web-Teilnehmern zu vertrauen (47,6 Prozent). Auch gehen fast die Hälfte aller Befragten (47,3 Prozent) davon aus, dass eine vertrauliche Kommunikation und damit der Datenschutz im Internet nicht gesichert sind.

Die als repräsentativ eingestufte Studie ist auch insofern interessant, als sie mit einigen möglichen Vorurteilen aufräumt: So meinte nur jeder Vierte der Befragten, E-Commerce könne am permanenten und schnellen technologischen Wandel (25,4 Prozent) oder an zu vielen Standards (25 Prozent) scheitern. Weder zu hohe Telefongebühren (18,7 Prozent) noch eine unzureichende Unterstützung der E-Commerce-Projekte durch das Management (17,7 Prozent) oder mögliche Abstimmungsprobleme zwischen verschiedenen Fachbereichen (16,5 Prozent) konnten die Begeisterung für die neue Form des Wirtschaftens allzu sehr dämpfen.

Versicherungsunternehmen erkennen in avantgardistischen Technologien von E-Commerce-Anwendungen übrigens zu 95,5 Prozent keinen Hinderungsgrund für die Durchsetzung der Zeitgeist-Wirtschaftsform.