Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2000 - 

Probleme mit Microsoft-Service reißen nicht ab

Fehler im E-Mail-Dienst Hotmail ermöglicht unbefugten Zugriff

MÜNCHEN (CW) - Microsofts Probleme mit dem kostenlosen E-Mail-Service "Hotmail" reißen nicht ab. Seit der Übernahme des Web-basierten Dienstes muss sich die Gates-Company kontinuierlich mit Sicherheitslöchern in der Server-Software auseinander setzen.

"Wir bitten um Verzeihung, aber Ihr Account ist momentan nicht verfügbar": Hotmail bringt Microsoft offensichtlich kein Glück. Nachdem der Konzern erst vor wenigen Wochen eine Möglichkeit beseitigt hatte, mit der Hacker Zugriff auf Daten fremder Hotmail-Mitglieder erhalten konnten, sorgt nun ein neuer Bug für Aufsehen. So musste der Konzern seinen kostenfreien E-Mail-Dienst kürzlich für eine Stunde schließen, nachdem ein Sicherheits-Bug in der Server-Software das Einloggen unbefugter Surfer in fremde Accounts ermöglicht hatte.

Der Shutdown folgte einem öffentlichen Posting eines Hackers im Internet, der exakt beschrieben hatte, wie mit einem simplen Java-Script auf User-Accounts anderer Hotmail-Mitglieder zugegriffen werden kann. Zudem war das Script als Attachment an diverse Hotmail-Benutzer verschickt worden.

Doch auch Microsofts Programmiersprache Visual Basic war vor wenigen Tagen ins Kreuzfeuer der Kritik geraten: Der I-love-you-Virus, der weltweit für Aufsehen gesorgt hatte, basierte auf der Entwicklungsumgebung der Gates-Company: "Visual Basic Script und die Makros dazu sind ein Disaster. Immer wieder treten Probleme auf, die mit Visual Basic, Word, Excel oder aber dem Internet Explorer zusammenhängen", so Michael Zboray, Chief Technology Officer beim Analystenteam Gartner Group.