Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.03.2007

Fehler sprechen sich schnell herum

Wer an der Betreuung seiner Kunden spart, geht ein großes Image-Risiko ein: Im europäischen Vergleich verbreiten sich Nachrichten über schwache Serviceleistungen in Deutschland überdurchschnittlich schnell. Bei Problemen mit dem Dienstleister informieren mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Deutschen die eigenen Kollegen über Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit. Jeweils etwa ein Drittel warnt auch Mitbewerber sowie Geschäftsfreunde vor Anbietern mit mangelhaftem Service. Das ist das Ergebnis einer europaweiten Studie von Easynet in Zusammenarbeit mit dem britischen Meinungsforschungsinstitut YouGov.

Computerstimmen statt Menschen, endlose Warteschleifen, inkompetente Ansprechpartner: Es gibt eine lange Liste von Erfahrungen, die den Anruf beim Kundendienst zum Ärgernis machen. Vielen Dienstleistern ist aber nicht klar, dass gerade ihre Serviceleistungen im direkten Kundenkontakt über den Ruf des Unternehmens entscheiden. Drei Viertel der befragten deutschen Unternehmen beschweren sich direkt beim Anbieter über schlechten Kundendienst. Mehr als die Hälfte der Betroffenen macht sich bei Kollegen Luft. Doch der Unmut wird zusätzlich auch nach außen getragen: Über ein Viertel der Befragten informieren andere Kunden des Dienstleisters, ihre Branchenkollegen, Geschäftspartner und ihren privaten Bekanntenkreis über unzureichende Leistungen.

"Ob Kunden Versäumnisse verzeihen können und dem Unternehmen treu bleiben, hängt zentral davon ab, wie auf Beschwerden reagiert wird", sagt Diethelm Siebuhr, COO von Easynet Europa.

Marzena Fiok