Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.06.2006

Fehlerhafte Belehrung

01.06.2006

Das Oberlandesgericht Koblenz hat in einer Entscheidung vom 09.01.2006 (Az.: 12 U 740/04) deutlich gemacht, welche Folgen eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung für Betroffene haben kann. Dabei weist das Gericht insbesondere darauf hin, dass eine Widerrufsbelehrung eine ladungsfähige Anschrift haben muss.

Zum einen genüge der Hinweis auf das "Postfach" nicht. Dies sei keine ladungsfähige Anschrift und berechtige Mitbewerber beispielsweise zu einer Abmahnung, so die Richter in ihrer Begründung. Zum anderen kann die Abweichung vom amtlichen Belehrungsmuster zur Folge haben, dass sich die Widerrufsfrist des Kunden auf sechs Monate oder unter speziellen Umständen auf unbestimmte Zeit verlängert.

RA Thomas Feil