Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.2006

Fehlertolerante Stratus-Server

Wer Hochverfügbarkeit will, braucht dazu zwei oder mehrere Server in einem Cluster. Richtig? Nicht so bei dem Stratus-System "Ft Server W Series 4300". Stratus schaltet zwei getrennte Ft-Rechner an ein Backplane und lässt sie als gespiegelte Systeme arbeiten. Mit handelsüblicher Treibersoftware ausgerüstet, rechnen diese Maschinen Aufgaben immer parallel ab. Jede Instruktion wird simultan auf den Prozessoren beider Server, jeder I/O-Call gleichzeitig auf den parallel laufenden Rechnern verarbeitet.

Kein Cluster-System

Die Ft-Server stellen kein Clustersystem im eigentlichen Sinn dar. Vielmehr handelt es sich bei ihnen um komplett redundant ausgelegte Server. Die von der computerwoche-Schwesterpublikation "Infoworld" getesteten Server-Chassis’ wurde jeweils mit zwei Single-Core-Xenon-CPUs (3,2 Gigahertz Taktrate), 2 GB DDR-2-Arbeitsspeicher, drei 72 GB großen Sata-Festplatten und einem CD-ROM-Laufwerk geliefert. Jedes Chassis besitzt eine eigene Stromversorgung und eine zwei Gigabit schnelle Netzwerkkarte (NIC). Die Chassis werden in handelsübliche Backplanes gesteckt, die im Wesentlichen noch Video- und USB-Ports auf ihrer Rückseite besitzen. Die Stratus-Systeme unterstützen "Windows Server 2003" sowie die firmeneigene Linux-Distribution.

Absturz? Nein danke

Die wesentliche Erkenntnis der Infoworld-Tests ist, dass alle Versuche, die Fehlertoleranz des Systems ad absurdum zu führen, fehlschlugen. Die grobe Aktion, einem der beiden Server mitten im Betrieb den Strom abzuschalten, nahm das Gesamtsystem ohne Problem hin und lief einfach weiter. Spezielle Software-Tools, die Hardwarefehler simulieren, konnten den Stratus-Maschinen ebenfalls nichts anhaben.

Schließlich unterzogen die Prüfer das Doppelserver-System dem absoluten Härtetest: Wieder während des Volllastbetriebs zogen sie einfach ein Chassis aus dem Rack. Einzige Reaktion: Auf dem Kontrollmonitor erschien ein kurzes Flimmern. Fazit: Wer ein solides fehlertolerantes System mit maximaler Verfügbarkeit will, sollte diesen Stratus-Servern sein Augenmerk schenken. (jm)