Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1983 - 

Auf Basis eines OMR-Lesers und eines Mikrocomputers

Feki erfaßt die Daten im Krankenhaus

ESCHBORN (pi) - Als Intelligentes und komfortables Informationssystem für alle im Krankenhaus und Labor anfallenden Daten hat die Schweizer Feller AG das Feki in ihre Angebotspalette aufgenommen.

Kernstück dieses Systems ist ein Feller OMR-Leser. Dieser kann je nach anfallender Datenmenge ein LD 3000, ein LD 3000 Automat oder der LD 7000 für große Datenmengen sein.

Um eine bessere Flexibilität zu erreichen, wurde die im Belegleser eingebaute Intelligenz laut Anbieter durch den Verbund mit einem Personal Computer erweitert. Dies bedeute in der Praxis, daß sich der Belegleser auf die Dekodierung der Belege beispielsweise in Leistungsposition und Menge beschränkt, während im Personal Computer sämtliche Leistungsnummern mit ihren Besonderheiten gespeichert sind. Der PC setzt die vom Leser ankommenden Positionsdaten in die jeweilige Leistungsnummer um.

Dabei könnten am PC alle eingelesenen Belege angezeigt und gegebenenfalls ergänzt oder korrigiert werden. Dies kann bereits während des Einlesens oder später vor dem Übertragen erfolgen. Nicht mit OMR erfaßte Daten, werden direkt am Bildschirm eingegeben.

Ist das Feki-System anstelle eines Bildschirms angeschlossen, so wird der PC wie ein Systembildschirm genutzt. Mit Feki werden alle Belege unabhängig vom Rechenzentrum im PC erfaßt. Erst danach erfolgt die Übertragung. Dies kann zum Beispiel günstig sein, um die Übermittlung der Daten in einer Zeit schwacher Belastung des Rechenzentrums durchzuführen.

Unabhängig von den erfaßten Leistungen ist es auch möglich, eigene Auswertungen durchzuführen. Dies kann die Aufteilung der erbrachten Leistungen auf mehrere Labor- und Therapiegeräte oder aber auch die Erfassung der tatsächlich erbrachten Leistungen zum Beispiel bei Strahlendiagnostik die tatsächliche Anzahl der Aufnahmen sein.

Im Belegleser läuft das Standardprogramm Fepa II. Dadurch sei es möglich, die einzelnen Belege frei zu gestalten.

Informationen: Feller Informatik GmbH Frankfurterstr. 13-15, 6236 Eschborn, Tel.: 06196/42851