Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1994

Fertige Produkte nicht vor Herbst dieses Jahres PCMCIA und 486-Prozessor auf einer Aufruestkarte fuer Notebooks

MUeNCHEN (CW) - Der neueste Schrei fuer Notebooks sind PCMCIA- basierte Aufruestkarten mit 486-Prozessor.

Schon auf der CeBIT wird man die ersten Schaustuecke - insbesondere von Herstellern aus Taiwan - sehen koennen, obwohl mit fertigen Produkten erst gegen Ende des Jahres zu rechnen ist. Die Aufruestkarten, die mit den 3,3-Volt-CPU-Varianten von IBM oder AMD ausgestattet sind, zielen auf Anwender, deren Notebook mit dem 386-Chip arbeitet oder ueber eine leistungsschwache 486-Architektur verfuegt.

Bis zur Produktreife muessen die Entwickler allerdings noch einige technische Probleme loesen. So gibt es derzeit keine Moeglichkeit, den existierenden Prozessor ueber das Bus-Mastering zu unterlaufen, da die Spezifikationen fuer die PCMCIA-Version 3.0 noch nicht veroeffentlicht sind. Auch die Modifizierung von leistungsfaehigeren Chips wie IBMs Blue Lightning, so dass sie in PCMCIA-Karten vom Typ II arbeiten, ist noch nicht realisiert.

Schliesslich stellt sich fuer die Hersteller noch die Frage nach der Marktrelevanz der zwischen 500 und 600 Dollar teuren Upgrades: Wann ist es fuer die Anwender sinnvoll, aufzuruesten? Die CW- Schwesterpublikation "Infoworld" zitiert Ron Seidy, Marketing- Direktor des taiwanischen Herstellers Kingston Technology Corp., der als Zielgruppe 486-Anwender sieht, die ihr Notebook mit hoeherwertigen CPUs wie dem Pentium oder AMDs K-5-Prozessor aufwerten wollen. Insgesamt beurteilt er den Markt als attraktiv.