Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.10.1986 - 

Hewlett-Packard GmbH:

Fertigungszellen in MAP-Umwelt integriert

" Die ersten Schritte" in Richtung auf eine Verknüpfung von CAD, CAM, PPS und CAQ will die Hewlett-Packard GmbH (HP) zur Systec zeugen. Auf dem Messestand soll eine MAP-Verknüpfung von HP-1000-Systemen, die als Zellen- und Leitrechner für CIM-Applikation fungieren, demonstriert werden.

Die Kommunikationsnorm MAP (Manufacturing Automation Protocol) steht im Mittelpunkt der HP-Präsentation. Laut Firmenankündigung ist sie" eine wesentliche Voraussetzung zur Realisierung von CIM".

Neu sind der DIN-A1-Plotter Draft-Pro, das Rechnermodell HP 320 SRX mit hochauflösendem Bildschirm und VLSI-Bausteinen sowie ein Softwarepaket für die Erstellung von 3D-Volumenmodellen. Zum ersten Mal in Deutschland wird - so HP - die neue Generation der Mikroprozessor-Entwicklungssysteme 64000-UX und das Grafiksystem der 9000-Familie gezeigt.

Den CAM-Bereich werden folgende Lösungen vertreten:

- Prozeßüberwachung mit der menügesteuerten Software PMC/1000,

- NC/CNC-Programmierung mit CAD- und DNC-Kopplung,

- Prozeßkomunikation mit speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) über das Softwaresystem PCIF/ 1000,

- universelle SPS-Programmierung mit" Spess" - Software für herstellerunabhängige Programierung und anschließender Steuerungs-Dokumentation.

Im PPS- und Verwaltungsbereich wollen die Homburger den Anwendern insbesondere ihre Softwarelösungen MM/3000 und PM/3000 ans Herz legen, indem sie ihnen Komplettlösungen zeigen, die sich von der Materialbeschaffung über die Lagerhaltung bis zur Fertigung erstrekken.

Der Baustein SPC (statistische Prozeßregelung) des integrierten modularen Qualitätskonzepts CAQ erlaubt HP zufolge die Überwachung des Fertigungsprozesses. Auf diese Weise sei es möglich, Fehler frühzeitig zu erkennen und Korrekturmaßnahmen einzuleiten. Den Kern des Systems stelle die Qualitätsregelkarte QRK dar. Mit Hilfe der moQuiss-Software könne das CAQ-System an die individuelle Unternehmenssituation angepaßt werden. Das datenbankorientierte Softwaresystem QDM/1000 ermögliche die Analyse der Fertigungsprozesse und der Produktqualität.

Auf dem HP-Stand werden auch Partnerunternehmen vertreten sein und Branchenlösungen sowie Applikationen vorstellen.

Informationen:Hewlett-Packard GmbH, Hewlett-Packard-Straße, 6380 Bad Homburg v.d.H., Telefon: 06172/400-296 Halle 15, Obergeschoß, Stand B4/C3