Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.06.1998 - 

Börsenspot

"Festung" Microsoft fällt nicht

Von Arnd Wolpers

Vor zwei Jahren sah es noch so aus, als ob die "Festung" Microsoft durch die Internet-Welle ins Wanken geraten könnte - bekanntlich wurde seinerzeit Netscape als das "neue Microsoft" gehandelt. Heute scheint die Gates-Company gefestigter denn je dazustehen. Die überwältigende Finanzkraft des Unternehmens, resultierend aus dem Bedarf nach Microsoft-Software auf den weltweit mehr als 500 Millionen installierten PCs, hat den Höhenflug der Aktie untermauert. Daran konnte bis dato auch das vom US-Justizministerium angestrengte Antitrust-Verfahren nichts Nennenswertes ändern. Zwar dürften kurzfristig negative Auswirkungen auf das Windows-Geschäft zu spüren sein, prinzipiell bleibt es jedoch dabei, daß Microsoft den Markt für PC-Betriebssysteme dominiert und weiterhin dominieren wird.

Anderer Ansicht als das Justizministerium in Washington D.C. und ein Teil der Fachwelt ist eine neue Generation US-amerikanischer Volkswirte, angeführt durch den Stanford-Professor Paul Romer. In seiner "New Growth Theory" vertritt dieser die Ansicht, daß Monopole der Motor des technischen Fortschritts seien und damit Garanten von Wirtschaftlichkeit und Wohlstand. Innovation ist nach Romers Meinung im Informationszeitalter unabdingbar mit monopolistischen Strukturen verknüpft, was weder schlecht für die Gesellschaft noch für die Wirtschaft sei. Nun kann man natürlich über die Thesen Romers geteilter Meinung sein. Relativ sicher dürfte indes sein, daß das Antitrust-Verfahren - welches übrigens in ähnlicher Weise jetzt auch gegen Intel eingeleitet wird - die Marktstellung Microsofts nicht erschüttern wird. Im laufenden Jahr werden nach Branchenschätzungen voraussichtlich 19,7 Millionen Kopien beziehungsweise Lizenzen von Windows 98 verkauft werden. Der Gewinn pro Aktie dürfte 1,65 Dollar und 1999 dann 2,05 Dollar erreichen. Daraus errechnet sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 41. (Börsen-News im Internet: www.computerwoche.de)

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.