Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1999 - 

Erste deutsche Hochschule setzt auf den Master

FH Darmstadt streicht das Informatikdiplom

MÜNCHEN (CW) - Die Fachhochschule Darmstadt will sich fit machen für die Internationalisierung und ersetzt als erste deutsche Hochschule das Informatikdiplom durch die im angelsächsischen Sprachraum gängigen Abschlüsse Bachelor und Master.

Ab dem kommenden Wintersemester bietet die hessische Hochschule drei neue Studienangebote im Fachbereich Informatik an, die den bisherigen Diplomstudiengang ersetzen: einen Bachelor-Studiengang Informatik, den sogenannten kooperativen Bachelor-Studiengang Informatik (Kosi) in Zusammenarbeit mit IT-Unternehmen in Dieburg und den Master-Studiengang Informatik.

Die Darmstädter begründen die Einführung der internationalen Abschlüsse damit, daß der deutsche Studienabschluß "Diplom" im Ausland nicht bekannt sei. Die Studierenden erhielten nun die Möglichkeit, nach einem kurzen, berufsqualifizierenden Studium von sechs Semestern in den Beruf einzusteigen oder ein Vertiefungsstudium bis zum Master of Science zu absolvieren.

Die Darmstädter sprechen von einem "6+3-Modell". Die Regelstudienzeit für den Bachelor beträgt sechs Semester inklusive einem Projekt mit Praxisphase und Abschlußarbeit. Für den Master-Studiengang sind dann - inklusive der Abschlußarbeit - nochmal drei Semester zu investieren. Der Kosi-Studiengang in Dieburg dauert sieben Semester einschließlich dreier Projektsemester in den Unternehmen.

Die Hochschule ist überzeugt, daß die Studenten dieses neue Angebot annehmen werden. Für das Wintersemester 1999/2000 lägen bereits 700 Bewerbungen vor.