Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.11.1985

FhG plant zwei neue Forschungszentren

MÜNCHEN (vwd) - Mit zwei neuen Forschungszentren in Berlin und Darmstadt zur Förderung der angewandten Forschung will die Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) dem verschärften Wettbewerb um die Vermarktung neuer Generationen elektronischer Bauelemente und der wachsenden Bedeutung grafischer Datenverarbeitung Rechnung tragen.

Auf der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft in München beschloß der Senat, die Berliner Forschungsabteilung zum 1. Januar 1986 zu einem "Fraunhofer-lnstitut für Mikrostrukturtechnik" mit 80 Mitarbeitern auszubauen. In Darmstadt soll eine auf fünf Jahre "befristete wissenschaftliche Arbeitsgruppe für grafische Datenverarbeitung der FhG" mit 30 Mitarbeitern ab Januar 1987 anwenderorientiert forschen.

1984 wandte die Fraunhofer-Gesellschaft 361 Millionen Mark (plus 13 Prozent) für Forschung auf und beschäftigte 2824 Mitarbeiter. Der bayerische Wirtschaftsminister Anton Jaumann kündigte auf der Jahrestagung weitere Landesmittel für die Fraunhofer-Gesellschaft an. Neben schon beschlossenen 62 Millionen Mark für die Mikroelektronikforschung in Erlangen-Nürnberg habe der Ministerrat im Nachtragshaushalt 1986 für das Fraunhofer-Institut für atmosphärische Umweltforschung in Garmisch-Partenkirchen zehn Millionen Mark und für ein Forschungsvorhaben für Silicatforschung in Würzburg acht Millionen Mark gebilligt.