Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.2004 - 

HP erweitert günstige ATA-Technik

Fibre-Channel-Platten werden billig

MÜNCHEN (CW) - Hewlett-Packard wird ab Juli dieses Jahres Fibre-Channel-Festplatten auf den Markt bringen, die nur noch halb so teuer sind wie aktuelle Geräte dieses Speichertyps.

Das in Storage Area Networks (SANs) verwendete Protokoll Fibre Channel (FC) ist schnell und erlaubt große Kapazität, bringt aber gleichzeitig hohe Preise mit sich. Letzteres will Hewlett-Packard nun ändern. Das Unternehmen lässt bei Seagate neue FC-Platten bauen, die viele Komponenten der weit verbreiteten und daher preiswerteren ATA-Platten enthalten. Diese werden erweitert um Firmware und Komponenten, die ein Dual-Port-Fibre-Channel-Interface unterstützen. "Im Grunde handelt es sich um kostengünstige Festplattenmechanik, die mit einem Fibre-Channel-Anschluss versehen ist", erklärt Kyle Fitze, Marketing-Direktor für Storage-Produkte bei HP. Durch deutlich niedrigere Preise für Fibre-Channel-Speicher würden SANs für die Anwender attraktiver als bisher, hofft Fitze.

Das Unternehmen nennt die Mischtechnik "Fibre Attached Technology Adapted", weswegen die Speicher den Titel "Fata" tragen. Die neuen Fata-Platten sind kompatibel zu HPs bestehendem Angebot an FC-Speichern und lassen sich daher im Mix mit ihnen verwenden. Folglich will HP sie als Option anbieten für die Geräteklassen 3000 und 5000 der "Storageworks Enterprise Virtual Arrays". Den Auftakt macht eine Fata-Platte mit 250 GB Kapazität. Zu Preisen und anderen Festplattengrößen teilt HP noch nichts mit.

Router und Switches machen Fibre Channel flexibler

Außerdem bringt Hewlett-Packard in diesen Tagen eine neue Variante seines "IP Storage Router 2122" auf den Markt. Das Modell "2122-2" arbeitet mit den Protokollen "Internet Small Computer Systems Interface" (iSCSI) und "Fibre Channel Internet Protocol" (FCIP). Das macht es möglich, SANs auf der Basis kostengünstiger Ethernet-Verbindungen aufzubauen. Der Preis des Routers beträgt 12000 Dollar. Hinzu kommt ein "Storageworks B-series SAN Director Switch" mit 128 Ports, dessen Preis Hewlett-Packard noch nicht bekannt gegeben hat. (ls)