Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.06.2006

Filenet arbeitet an benutzerfreundlichem ECM

Das auf Enterprise-Content-Management spezialisierte Unternehmen kündigte auf seiner Benutzerkonferenz Zukäufe und neue "P8"-Funktionen an.

Trotz der verstärkten Enterprise-Content-Management-Aktivitäten von Microsoft und IBM bekräftigte Filenet-CEO Lee Roberts, dass sich Filenet weiterhin auf Basistechnik für diesen Sektor konzentrieren werde. Das Unternehmen unterscheidet sich darin vom Konkurrenten Opentext, der die ECM-Infrastruktur den Redmondern überlassen will und sich zukünftig auf branchenspezifische Anwendungen verlegt. Roberts zufolge bietet Filenet eine hoch skalierbare und konsistente Plattform an, die sich besonders für heterogene Umgebungen eigne. Sie unterstützt nicht nur unterschiedliche Betriebssysteme, sondern auch Content-Repositories von Konkurrenzanbietern sowie zahlreiche Speicherlösungen. Daher könne Filenet bei den bevorzugten Kunden unter den Global 5000 gut gegen die Elefanten aus der IT-Branche bestehen.

Um den großen Playern erfolgreich zu begegnen, will Roberts erheblich in die Produktentwicklung investieren. Für das P8-System habe das Unternehmen bisher 300 Millionen Dollar ausgegeben, im laufenden Jahr seien weitere 80 Millionen für Forschung und Entwicklung vorgesehen. Anders als die schärfsten Konkurrenten im ECM-Markt wuchs Filenet bisher vor allem aus eigener Kraft. Für die nahe Zukunft kündigte Roberts jedoch Akquisitionen an, ohne sich auf bestimmte Bereiche festzulegen. Die Zukäufe sollen jedoch nicht das Kerngeschäft des Unternehmens betreffen, sondern aus der ECM-Peripherie stammen.

Filenet erzielte 90 Prozent des letztjährigen Umsatzes mit Bestandskunden, bei denen es sich fast ausschließlich um Großunternehmen handelt. Diese nutzten P8 für zusätzliche Anwendungen, insgesamt habe deren Zahl um 60 Prozent zugenommen. Von den 4300 Kunden wurden im letzten Jahr 140 neu hinzugewonnen.

ECM für alle Desktops

Dabei soll einerseits eine neue Unternehmenslizenz helfen, für die eine Gebühr pro Mitarbeiter anfällt. Außerdem arbeitet Filenet an weiteren Frontends, damit ECM-Anwendungen nicht nur von Spezialisten und technisch versierten Benutzern eingesetzt werden, sondern nach Möglichkeit von jedem Mitarbeiter. Unter dem Codenamen "Project Spectrum" soll das bisherige Web-Frontend, das eine Kombination aus HTML und Java-Applets verwendet, auf Ajax-Technik migriert werden. Für das letzte Quartal dieses Jahres plant das Unternehmen einen Offline-fähigen Client für elektronische Formulare. Außerdem möchte Filenet neben den bestehenden Portlets für die Java-Welt auch Webparts für den Sharepoint-Server anbieten.

Für die engere Anbindung an die Microsoft-Welt plant der ECM-Hersteller darüber hinaus die Integration von "Visio" als Tool zur Modellierung von Geschäftsprozessen ("Filenet Process Designer for Visio"). Obwohl P8 mittelfristig zum reinen Java-System werden soll, wird Filenet neben den Java- und Web-Service-Schnittstellen zukünftig auch solche für .NET anbieten. Für die Version 4.0 von P8 steht die vollständige Migration der bisher plattformabhängigen Content Engine auf Java bevor.

Integration mit Microsoft

Der ECM-Spezialist arbeitet derzeit an zusätzlichen Konnektoren für Fremdsysteme, damit sich P8 besser in heterogene Umgebungen einfügt. Obwohl Sharepoint Dreh- und Angelpunkt für Microsofts ECM-Ambitionen ist, sieht Filenet darin nur eine weitere Datenquelle. Der kürzlich freigegebene Adapter bindet Dokumentenbibliotheken im Microsoft-System an P8 an. Ein weiteres Modul erlaubt jedoch, dass die Suchmaschine des Sharepoint-Servers jene von Filenet ersetzt, indem das Content-Repository aus dem Portal heraus durchsucht werden kann.

Weitere Integrationsmodule betreffen das Konkurrenzsystem von EMC/Documentum. Der entsprechende Connector soll im nächsten Quartal auf den Markt kommen. Außerdem soll es neben dem bestehenden SAP-Adapter einen weiteren für "Netweaver" geben.

In Hinblick auf Formulare, wo IBM und Microsoft mit "Workplace Forms" beziehungsweise dem "Infopath"-Server in den Markt drängen, bietet Filenet nicht nur einen neuen Client an. Zusätzlich soll in Kürze "Advanced Document Recognition" auf den Markt kommen. Es soll mit Hilfe von OCR-Software die Erfassung von Papierformularen verbessern, indem es bestimmte Felder gezielt auslesen und mit Workflows verbinden kann. (ws)