Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.1989

Filmriß bei Kodak?

Eine kleine Gruppe von IBMern kann künftig auf erstaunliches Verständnis im DV-Bereich und in den Fachbereichen eines großen Anwenderunternehmens zählen: Es sind die Mitarbeiter des Kodak-Rechenzentrums, das jetzt in die Hände der IBM überging (CW Nr. 32 vom 4. August 1989, Seite 8: "Kodak geht Rechenzentrumsehe mit IBM ein"). Das Schicksal, bei irgendeinem DV-Service-Unternehmen zu landen, das womöglich auch noch in Konkurrenz zu IBM steht (igitt), bleibt ihnen erspart.

So sehr das also auch ein "Trauerwein"-Thema ist ("Ja zu Kodak", Seite 8), bleibt doch festzuhalten, daß hier von den Kodak-Managern sehr dünnes Eis betreten wird. Darüber kann selbst die brillanteste PR nicht hinwegtäuschen. Die Kodak-Leute machen das zum Teil ja sehr geschickt. Da wird mit PC-Dezentralisierungsthesen argumentiert, daß Mainframe-Cholerikern die Luft wegbleibt. Daß Downsizing und Distributed Processing seit 15 Jahren Business-as-usual-Aufgaben sind: geschenkt.

Als Grund für die RZ-Auslagerung allgemeine Sparmaßnahmen anzugeben, wie das die Kodak-Organisatoren auch getan haben, ist so unverfänglich wie nichtssagend. Mit der General-Motors-Tochter EDS war man eh im Geschäft. Na gut, mag man dagegenhalten, das spricht nicht gegen IBM. Schon wahr, aber da gibt es eben doch einen Unterschied: Bei Kodak sitzen jetzt IBMer als Vertreter des strategisch wichtigen DV-Bereiches im Topmanagement und bestimmen mit, wie es bei dem Filmgiganten weitergeht. Schlimmer noch: Eine Kontrolle der DV ist nicht mehr gewährleistet. Das heißt: Kodak ist in gewisser Weise von IBM abhängig. Wir unterstellen mal, um einen Fehlalarm zu vermeiden, das Kodak-Management will es so. Da kann man nur sagen: Nichts für ungut, Frau Marktwirtschaft!