Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.1995

Finanzdienstleister machen Netzbetreibern Konkurrenz Banken errichten ein Netz fuer elektronischen Geschaeftsverkehr

FRAMINGHAM (IDG) - In den USA haben sich einige grosse Banken zusammengeschlossen, um ein Netzwerk fuer den elektronischen Zahlungsverkehr aufzubauen. "EDI Bank Alliance Network Exchange" (Edibanx) wird gegen General Electrics Information Services (GEIS) und andere Value-added-Netzwerkdienste ins Rennen geschickt, um fuer Kunden und Banken den elektronischen Datenaustausch einfacher zu gestalten.

Edibanx geht ueber den traditionellen Weg des elektronischen Kapitaltransfers bei Banken hinaus, bei dem die Kunden von dem Finanzinstitut die Freigabe fuer einen Geschaeftsabschluss erhielten, waehrend gleichzeitig der Handelspartner darueber unterrichtet wurde, wie das Kapital zwischen den beteiligten Banken uebermittelt wurde. Dazu verwendeten die Finanzhaeuser Netze, die Befehle gemaess der Automated-Clearinghouse-(ACH-)Spezifikation verarbeiten konnten. Das ACH-Format, das lediglich Daten ueber Empfaenger und Sender transportiert sowie Informationen ueber die Art des Geldtransfers beinhaltet, bot keinerlei Dienste zur Uebertragung von Einzelheiten wie etwa Vertragsbedingungen.

Das neue Verfahren, das ab Juni zunaechst fuer Kunden wie die 3M Corp. oder die Motorola Inc. zur Verfuegung stehen soll, verwendet statt dessen das 820-EDI-Transaktions-Set, das beispielsweise die Form der Zahlungsanweisungen definiert und Kaufbedingungen im theoretisch unbegrenzten Ausmass enthalten kann. Fuer die Beteiligten erleichtert dieses Verfahren die Handhabung von einigen zehntausend Rechnungen pro Monat, da sich dabei auch Bezahlungen mit besonderen Anforderungen durchfuehren lassen.

Edibanx ist auch eine Alternative zu einer anderen elektronischen Zahlungsmoeglichkeit. "Corporate Trade Exchange" (CTX) ist ein Verfahren, das EDI-Nachrichten in das ACH-Format verpackt. Allerdings ist die Aufnahmefaehigkeit von CTX anders als die von EDI-Transaktionen begrenzt. Banken und VAN-Anbieter wie GEIS haben auch nur vereinzelt eigene CTX-Dienste eingerichtet. Das Gros kann diese Nachrichten nicht verarbeiten, so dass der elektronische Transfer inklusive Rechnung noch eine Raritaet ist.

Ob sich jedoch Edibanx oder CTX durchsetzen werden, ist ungewiss. CTX ist durch die mit ACH verbundenen Beschraenkungen gekennzeichnet, waehrend Edibanx fuer alle Beteiligten teuer werden duerfte, denn mit einem Wechsel sind auch interne Umstrukturierungen notwendig. "Sobald die Zahlungsanweisungen nicht mehr via ACH erledigt werden, muessen wir auch unsere Buchhaltung aendern", klagt etwa Fred Wayland, Vice-President bei der Bank of America.

Dennoch scheinen bei wenigstens einem Dutzend der grossen amerikanischen Finanzdienstleister, darunter die Bank of America, konkrete Plaene fuer ein eigenes Netz zwischen den Grossrechnern in den Schubladen zu liegen.