Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1992 - 

Hohe Verluste im abgelaufenen Geschäftsjahr

Finanzielle Talfahrt von Norsk Data hält weiter an

OSLO (CW) - Mit wachsenden Verlusten hat die norwegische Norsk Data A/S zu kämpfen. Das Osloer Systemhaus weist für 1991 einen Verlust vor Steuern von 810 Millionen Norwegischen Kronen (umgerechnet rund 196,8 Millionen Mark) aus, nachdem im Vorjahr ein Fehlbetrag in Höhe von 134 Millionen Norwegischen Kronen angefallen war.

Mitverantwortlich für die hohen Minuszahlen sind Rückstellungen in Höhe von 655 Millionen Norwegischen Kronen, die das Unternehmen für Umstrukturierungen benötigt. Darüber hinaus fiel der Jahresumsatz um 23 Prozent von rund 2,36 auf zirka 1,8 Milliarden Norwegische Kronen. Die Mitarbeiterzahl sank von 2579 auf 1797 Beschäftigte im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Im Zuge der anhaltenden Neuorganisation von Norsk Data, die sich bereits vor einigen Jahren vom Minicomputerhersteller zum Systemhaus wandelte, schufen die norweger im vergangenen Jahr mehrere eigenständige Divisions. Wie aus dem Osloer Unternehmen verlautete, sei diese Neugliederung bislang erfolgversprechend verlaufen. Die kreierten Gesellschaften NS Service Team AIS, ND Data Shop AIS und Formula Open Soft AIS hätten im vierten Quartal Profit gemacht.

Sorgen bereitet den Norwegern indes vor allem die ND Comtec, in der Norsk Datas CAD-Aktivitäten konzentriert sind. Eigentlich hatte Norsk Data die Gesellschaft, die nach Angaben des Branchendienstes "vwd" einen Verlust von 140 Millionen norwegischen Kronen zum Gesamtergebnis beisteuerte, an die QED Technology Ltd., ein Unternehmen der Maxwell Communication Corp., verkaufen wollen. Doch Maxwells Verwaltung untersagte den Deal kurz vor dem Zustandekommen. Nun wartet Norsk Data einem Bericht des britischen Branchendienstes "Computergram" zufolge darauf, daß bei QED Technology ein Management-Buy-out gelingt, um den geplanten Verkauf doch noch realisierten zu können.

Das Ergebnis der deutschen Tochter, der in Bad Homburg ansässigen Norsk Data GmbH, dürfte man in Oslo ebenfalls nicht gerne zur Kenntnis nehmen. Laut "vwd" fiel bei den Hessen im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Verlust von 185 Millionen norwegischen Kronen (umgerechnet knapp 45 Millionen Mark) an.