Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Inhaltliche und strukturelle Veränderungen geplant

Finanzknappheit zwingt GMD zu Diät und Umorientierung

17.07.1992

BONN (CW) - Die einzige deutsche Großforschungseinrichtung, die Informatikforschung betreibt, die Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMB), muß wegen "stagnierender Finanzmittel" Außenstellen schließen und die Zahl der Institute verringern. Inhaltlich soll sie sich an "konkreten Anwendungsherausforderungen" orientieren und die allgemeine Grundlagenforschung zurückschrauben.

Bundesforschungsminister (BMFT) Heinz Riesenhuber und der Vorstandsvorsitzende der GMD, Dennis Tsichritzis, versuchten, das verordnete Sparpaket unter dem Motto "kleiner, aber feiner" zu verkaufen.

Die Zeichen der Zeit seien erkannt worden, und deshalb habe man bereits vor einem halben Jahr eine Neuorientierung eingeleitet, deren "Realisierung jetzt sichtbar" geworden sei, hieß es in der gemeinsam vorbereiteten Erklärung von BMFT und GMD.

Mit "kleiner" wird die Schließung der Außenstellen in Berkley und Washington euphemistisch umschrieben sowie der Umzug der Berliner Institute First ( Institut für Rechner- und Softwaretechnik) und Fokus (Institut für offene Kommunikationssysteme) in den Ostteil der Stadt nach Berlin-Adlershof. Außerdem werden die heute 14 Institute zu acht neugegliederten zusammengefaßt, die marktorientierter und autonomer arbeiten sollen als bisher.

Bei den inhaltlichen Neuformierungen will sich die GMD an Anwendungsherausforderungen orientieren und ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf folgende Schwerpunkte konzentrieren: Kooperation und Kommunikation, Parallelverarbeitung, intelligente multimediale Systeme und Entwurfsverfahren.

Frühere, nicht dazu passende Arbeiten werden eingestellt. Die Forschungskapazitäten jedes Schwerpunkts sollen in institutsübergreifenden Projekten mit Industriebeteiligung gebündelt werden.

Darüber hinaus sähen es die Verantwortlichen gern, wenn die "internationale Rolle der GMD" durch eine noch stärkere Beteiligung an europäischen und internationalen Projekten vergrößert würde.