Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.03.2001 - 

Worldcom in der Krise

Finanzkreise spekulieren über Verkauf

NEW YORK (IDG) - Der amerikanische TK-Konzern Worldcom steht möglicherweise zum Verkauf. Dies, so die Gerüchteküche, sei aus dem Umfeld von Worldcom-Chef Bernard Ebbers zu hören. Dabei halte Ebbers einen Verkaufspreis von rund 35 Dollar pro Aktie für einen angemessenen Preis.

Als Belege für die Verkaufsgerüchte führen Finanzkreise vor allem die schlechte Ertragslage des Konzerns im Geschäft mit Ferngesprächen sowie das langsamere Wachstum in Verbindung mit dem härter werdenden Wettbewerb im TK-Sektor an. Zudem kommt hinzu, dass Worldcom, der zweitgrößte US-Anbieter von Ferngesprächen, seit der geplatzten Übernahme von Sprint im Juni letzten Jahres an der Börse fortlaufend an Wert verloren hat. So sackte der Aktienkurs vom Höchststand mit 64,40 Dollar bis auf 13,50 Dollar ab. Als mögliche Kaufinteressenten werden vor allem die Baby Bells, die regionalen US-Telefongesellschaften, gehandelt.

Investoren kommentieren die möglichen Verkaufsabsichten sehr vorsichtig: Ein Verkauf vor dem vierten Quartal dieses Jahres sei unwahrscheinlich. Zudem könnte Worldcom bei einer Verbesserung der Ertragslage von den Verkaufsabsichten Abstand nehmen.